×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Fragile Army

The Polyphonic Spree

Jetzt also Uniformen. Die wallenden weißen Gewänder, derentwegen man die mehr als 20-köpfige Band The Polyphonic Spree in den USA schon für eine Hippie-Sekte hielt, sind weg. Dafür tragen die Mitglieder nun schwarze Jacken und Hosen. Die Rocksymphoniker um Sänger/Songschreiber Tim DeLaughter marschi
Geschrieben am

Jetzt also Uniformen. Die wallenden weißen Gewänder, derentwegen man die mehr als 20-köpfige Band The Polyphonic Spree in den USA schon für eine Hippie-Sekte hielt, sind weg. Dafür tragen die Mitglieder nun schwarze Jacken und Hosen. Die Rocksymphoniker um Sänger/Songschreiber Tim DeLaughter marschieren jedoch zum Glück nicht Richtung rechts-martialisch; die im CD-Titel benannte "zerbrechliche Armee" trägt Friedens-Embleme wie ein Herz und ein rotes Kreuz an Hüfte und (linker) Brust. Der Outfit-Wandel spiegelt zugleich den musikalischen Kurswechsel wider. Zwar dröhnt der Sound immer noch bombastisch prog-rockig, die Songs sind jedoch insgesamt nicht mehr so verspielt, labyrinthisch angelegt, sondern stringenter, zugleich härter. Statt Polyphonie mehr Unisono. Das tut dem Ganzen keinen Abbruch. Doch beim nächsten Mal bitte wieder mehr Debussy als Wagner.