×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Challengers

The New Pornographers

&Immaculate MachinesFablesMint / Broken SilenceDer überdurchschnittliche kanadische Musiker hat nicht eine Band, sondern mindestens zwei musikalische Projekte sowie Soloambitionen. Dass daher bezaubernd beharrliche Gruppen wie die seit 1997 musizierenden New Pornographers in der Vielzahl absonderlic
Geschrieben am
&
Immaculate Machines
Fables
Mint / Broken Silence


Der überdurchschnittliche kanadische Musiker hat nicht eine Band, sondern mindestens zwei musikalische Projekte sowie Soloambitionen. Dass daher bezaubernd beharrliche Gruppen wie die seit 1997 musizierenden New Pornographers in der Vielzahl absonderlich guten Outputs unterzugehen scheinen, ist skandalös. Doch das vierte Album "Challengers" überrascht als Synergienbündel der Nebenprojekte der Bandmember. Die folkigen Balladen von Neko Case ("Challengers"), die von Dan Bejar im Sinne seiner Band Destroyer eingespielten rumpeligen Popperlen ("Myriad Harbours") und den geliebten geistreichen Powerpop der Band gibt es nun alles auf einmal. Sicherlich das abwechslungsreichste, eingängigste und daher wohl auch beste New-Pornographers-Album bisher.

Während die Mutterband endlich ihre Trümpfe ausspielt, bringt Keyboarderin Kathryn Calder mit der Side-Band Immaculate Machine "Fables" heraus. Mit bemerkenswertem Understatement werden da schon im ersten Track Alexander Kapranos und The Cribs als nur Backgroundsänger angeheuert, wobei die Gaststars in all dem wirbeligen Pop mit ihren Bah-Bah-Bahs genau das Richtige beisteuern. Die beatlastige Rhythmusgitarre, bei der die Bezeichnung noch Sinn macht, klopft davon und überlässt die Melodieführung ganz den Sängern, den Streichern (Owen Pallett [Final Fantasy, Arcade Fire]) und kleinen orgeligen Dingen, die immer "bing!" machen. Dabei entsteht ein Indiepop-Charme, den gerade die frühen New Pornographers gerne pflegten. Erfrischend überdurchschnittlich.