×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Sleep Well Beast«

The National

Das Biest wird eher unruhig schlafen, wenn es dieses Album als kleine Nachtmusik auflegt.
Geschrieben am
Es bleiben dankbare Zeiten für all jene, die The National und ihre zahlreichen Nebenbeschäftigungen schätzen. Irgendwas passiert ja immer bei diesen fünf Typen – sei es ein 59 Songs starker Grateful-Dead-Cover-Sampler, eine Klassikkomposition oder eine weitere Großbuchstaben-Nebenband wie LNZNDRF und EL VY. Umso erfreulicher ist es, dass all diese kreativen Ausritte The National im Kern eher gestärkt haben. Es scheint gar, als hätten sie gemerkt, dass »Trouble Will Find Me« ein wenig berechenbar klang – so, als hätte man die »High Violet«-Erfolgsformel ein zweites Mal angewendet.

»Sleep Well Beast« macht es einem nicht so leicht. Selbst die schönsten Crooner-Balladen wie »Dark Side Of The Gym« oder »Born To Beg« werden immer wieder von innen heraus sabotiert, mal von elektronischen Störgeräuschen, mal von geisterhaften Keyboards, die hallend durch den Song wehen. »The System Only Dreams In Total Darkness« wiederum ist unglaublich bockig und auch noch stolz darauf. Gerade weil Matt Berningers Gesang dieses Lied nur manchmal im Zaum halten kann, nutzt es sich auch nach dem hundertsten Hören nicht ab. »I’ll Still Destroy You« beginnt, wie auch ein Zola-Jesus-Song beginnen könnte, und wird dann zu einer schmerzhaften, balladesken Reflexion Berningers über die eigenen Unzulänglichkeiten. »Guilty Party« und »Day I Die« wiederum sind diese klassische, druckvolle The-National-Schule, die auf Anhieb funktioniert.

Wer ein durchweg politisches Album erwartet hat, wird dabei nur vordergründig enttäuscht. Berninger selbst sagt, er verstehe nicht, wie man als Songwriter die Politik aus seinem Schreiben heraushalten könne. Deshalb ist die Verunsicherung, die die Trump-Wahl bei dem bekennenden Demokraten ausgelöst hat, durchweg spürbar, selbst wenn er lyrisch im Privaten gräbt und dabei sich selbst und seine Ehe seziert – formvollendet im besten Stück der Platte, das gar den Vornamen seiner Frau in sich trägt: »Carin At The Liquor Store«.

The National

Sleep Well Beast

Release: 08.09.2017

℗ 2017 4AD