×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Split dementiert, Ersatz gefunden

The Libertines: Schwere Zeit für Pete

Die Tour geht weiter! Mit dieser zentralen Aussage beendeten die Libertines alle Spekulationen über einen anstehenden Split der Band, nachdem co-Frontmann Pete Doherty Anfang der Monats nicht zum Treffpunkt für diverse Festivaltermine und die anstehende UK-Sommertour erschienen war. Diverse News-Die
Geschrieben am

Autor: RN

Die Tour geht weiter! Mit dieser zentralen Aussage beendeten die Libertines alle Spekulationen über einen anstehenden Split der Band, nachdem co-Frontmann Pete Doherty Anfang der Monats nicht zum Treffpunkt für diverse Festivaltermine und die anstehende UK-Sommertour erschienen war. Diverse News-Dienste hatten daraufhin von einem heftigen Zerwürfnis zwischen Doherty und Sänger Carl Barat berichtet. In seinem "gegenwärtigen Zustand" wäre der unzuverlässige Doherty nicht mehr in der Band willkommen, ließ Barat sogar auf der offiziellen Website ausrichten. Doherty wiederum zeigte sich verbittert, schickte seinen Kollegen ein "Fuck Them" hinterher und kündigte bereits eigene Songs an.
Doch nun gibt man sich versöhnlich. In einem neuerlichen Statement auf www.thelibertines.com sorgt sich die Band plötzlich um den angeschlagenen Gesundheitszustand von Doherty. Er benötige Zeit sich zu erholen, heißt es diplomatisch. Außerdem würde er die volle Unterstützung der Band in "dieser schwierigen Zeit" genießen. Ganz offenbar will man Pete eine letzte Chance geben. Für Carl, Gary und John wäre es eine "extrem schwierige Entscheidung " gewesen, die Tour fortzusetzen. Doch letztlich wollte man die Fans nicht enttäuschen. Bei den aktuellen Konzerten greift weiterhin ein 21jähriger Gitarren-Roadie namens Nick in die Saiten.