×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Take London

The Herbaliser

Haben sie also doch noch eins für Ninja Tune gemacht. Ollie Teeba und Jake Wherry aus dem Londoner Vorort Twickenham veröffentlichen als The Herbaliser seit knapp 300 gefühlten Jahren ihre Tonträger auf Britanniens generösester Beatschmiede, gaben aber vor Jahr und Tag bereits deutlich zu verstehen,
Geschrieben am

Haben sie also doch noch eins für Ninja Tune gemacht. Ollie Teeba und Jake Wherry aus dem Londoner Vorort Twickenham veröffentlichen als The Herbaliser seit knapp 300 gefühlten Jahren ihre Tonträger auf Britanniens generösester Beatschmiede, gaben aber vor Jahr und Tag bereits deutlich zu verstehen, dass sie nicht zwangsläufig mit den Ninjas verheiratet sind. Immerhin hatte man über die bandeigene Website erst kürzlich noch ein gut geöltes Live-Album gleich 30.000 Mal verkauft. Geändert hat sich nicht viel im Hause der kreativen Kräuterfans: Die chronische Neigung zu kitzeligen Scratches, souligen Blue Notes, conscious HipHop und damit selbstredend Rap der älteren Schule hat erneut gewitzt-geschwätzige Mikrofongäste wie Jean Grae (vormals What? What?), Cappo oder Roots Manuva zur Folge, die sich wortgewandt in den betont analogen Backings der Herbalisers suhlen. Ollie und Jake wiederum halten die Balance zwischen eher oldschooligen Samples und Loops, und so wird von knochentrockenem Siebziger-Funk oder gar knüppelharten GoGo-Beats à la Washington D.C. (“Gadget Funk”) bis hin zu deepen Soundtrack-Klängen (“Sonofanuthamutha”) und flötigem Jazz-Gefummel (“Failure’s No Option”) die ganze kräuterbeeinflusste Palette geboten, die The Herbaliser eben so auszeichnet. Plus noch eine kleine Hommage an Serge Gainsbourg. Schließlich reden wir hier von bleibenden Werten und begabten Leuten. Never change a winning team, würde der gepflegte Brite sagen – die Amis nennen so was “same shit, different toilet”. Und das ist durchaus positiv gemeint. Word.