×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Welcome To The Monkey House«

The Dandy Warhols live in Berlin

Bei seinem Konzert im erst kürzlich neu eröffneten Festsaal Kreuzberg in Berlin vereint das Quartett aus Portland Vergangenheit und Gegenwart auf gekonnte Art und Weise. 
Geschrieben am
24.02.2017, Berlin, Festsaal Kreuzberg 

Fast zehn Jahre hatten sich die Fans von The Dandy Warhols gedulden müssen, bis die Band seit ihrem letzten Berlin-Gig im Herbst 2005 endlich wieder in der Hauptstadt auftrat. Um so erfreulicher ist es, dass Dandy Warhols kaum zwei Jahre nach ihrer Show im kürzlich geschlossenen Postbahnhof heute schon wieder ein Konzert hier spielen.

Anlass dazu bietet das neunte Album, das im April des vergangenen Jahres erschienen ist. Allerdings kommen aus dem großartigen »Distortland« an diesem Tag nur drei Songs zur Aufführung. Dazu zählen immerhin die unverschämt eingängige erste Single »You Are Killing Me« und das mit einer famosen Hookline ausgestattete »Catcher In The Rye«. Aber den an alte Neo-Psychedelia-Großtaten erinnernden Album-Opener »Search Party« hätte man dann doch gerne gehört.
Davon abgesehen gibt es kaum etwas am Auftritt der Band um Sänger Courtney Taylor-Taylor zu kritisieren. Zu genau wissen The Dandy Warhols die Stärken und Schwächen ihrer Diskographie einzuordnen. Folgerichtig steht dann ihr wohl bestes Werk, das 1997 veröffentlichte »... The Dandy Warhols Come Down«, mit sechs Stücken im Zentrum des Geschehens. Darunter befinden sich nicht nur Evergreens wie das akustisch performte und vom Publikum beseelt mitgesungene »Everyday Should Be A Holiday«, sondern auch unbekanntere Album-Tracks wie das hypnotische »I Love You«. Überhaupt verstehen es die Dandy Warhols trotz ihrer zahlreichen Hits immer wieder Fan-Favoriten in ihre Show einzubauen. So entwickelt sich das in einer epischen Version gegebene »Holding Me Up« zu einem Höhepunkt des Konzerts. 

Erwartungsgemäß steht im ausverkauften Festsaal Kreuzberg mit »Bohemian Like You« auch der größte Chart-Erfolg auf der Setlist. Jedoch bleibt es einem anderen Song von »Thirteen Tales From Urban Bohemia« vorbehalten, die euphorischsten Reaktionen nach sich zu ziehen. »Godless« erklingt derart magisch, dass selbst die an diesem Abend extrem enervierende Labertaschen- und Bierhol-Fraktion plötzlich innehält, um großer Kunst zu lauschen. Um welch herausragenden Songwriter es sich bei Courtney Taylor-Taylor handelt, zeigt zugleich das dringlich-drängende »Boys Better«, welches das famose Konzert angemessen abrundet. 

The Dandy Warhols

Distortland

Release: 08.04.2016

℗ 2016 The Dandy Warhols, under exclusive license to Dine Alone Music Inc.