×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

we came from planet rock

The Cramps

Es ist also immer noch der keine moralische Grenze akzeptierende Rockabilly, der die eine Seite der CRAMPSschen Welt auszeichnet. Diese Welt definiert sich nicht nur im zügellosen Krach und "Sex, Drugs & Rock'n'Roll"-Platitüden, sondern auch aus den feinen Zwischentönen, die inmitten der oftmals ung
Geschrieben am

Autor: intro.de

Es ist also immer noch der keine moralische Grenze akzeptierende Rockabilly, der die eine Seite der CRAMPSschen Welt auszeichnet. Diese Welt definiert sich nicht nur im zügellosen Krach und "Sex, Drugs & Rock'n'Roll"-Platitüden, sondern auch aus den feinen Zwischentönen, die inmitten der oftmals ungehobelt wirkenden Musik und den Texten liegen. Die Frage nach der Ursache ihrer scheinbar unerschöpflichen kreativen Kraft, die sie über all die Jahre nie verloren haben, bestimmt seit einiger Zeit ihr Denken. Der lange Zeitraum ihrer Karriere und der damit verbundene schöpferische Aderlaß hat ihnen wenig anhaben können. Kollegen ging es da schon anders. "Deren Depressionen", meint Lux, "rühren aber auch daher, daß sie den Rockabilly immer nur als Mode angesehen haben, mit der man das schnelle Geld machen kann. Da war nur so lange Substanz hinter, wie das Geld floß. Versiegte die Quelle, verabschiedete sich auch die Kreativität, und damit kam dann der große Katzenjammer. Uns ist das nie so gegangen, weil wir irgendwann einmal festgestellt haben, daß diese Musik unsere Emotionen am besten wiedergeben kann." Poison ergänzt dazu: "Man sieht ja, was aus diesen kommerziellen Bands geworden ist, gar nichts. Es reicht eben nicht, nur so auszusehen wie jemand aus den 50er Jahren, man muß auch das Lebensgefühl in sich tragen. Und das tun wir nun schon seit ewigen Zeiten." Woher kommt nun aber die Kraft, die die Band am Leben erhält? "Es ist etwas, was von oben kommt", sinniert Lux, "es ist etwas, was man nicht erklären kann. Wie ein Strahl, der uns die ganze Zeit leitet und der von einem anderen Planeten aus gesendet wird."
Vollkommen irdisch ist aber ihr Leben seit einiger Zeit. Interior und Ivy sind Veganer, eine gesteigerte Form des Vegetariertums, die zusätzlich auch auf alle tierischen Nebenprodukte wie Käse und Milch verzichtet. Also nichts mehr mit Drogen, die vor einiger Zeit auch schon einmal für das böse Gerücht sorgten, das Lux Interior tot sei. "Böse Geschichte", bestätigt Lux, "in L.A. haben sie sogar zwei Stunden lang einen Nachruf auf mich gesendet. Ich fand das gar nicht komisch. Wir konnten zwar mit einem Anruf die Sendung unterbrechen, aber da war es schon zu spät. Das Gerücht ist per Mundpropaganda sogar bis nach Europa gedrungen."
Lux lebt und damit auch die Musik der CRAMPS - und das hoffentlich noch mindestens zwanzig Jahre mehr.