×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Sweet Party

THE BREATH OF LIFE

Daß mit dem Begriff »Kultband« ziemlich inflationär umgegangen wird, legt den Verdacht nahe, daß es sich hierbei um eine neue Bezeichnung für mäßig erfolgreiche Acts handeln könnte. Ob dies auf »die belgische Kultformation« THE BREATH OF LIFE zutrifft, möchte ich mangels Kenntnis nicht behaupten. Je
Geschrieben am

Autor: intro.de

Daß mit dem Begriff »Kultband« ziemlich inflationär umgegangen wird, legt den Verdacht nahe, daß es sich hierbei um eine neue Bezeichnung für mäßig erfolgreiche Acts handeln könnte. Ob dies auf »die belgische Kultformation« THE BREATH OF LIFE zutrifft, möchte ich mangels Kenntnis nicht behaupten. Jedoch scheint mir ihre Mixtur aus DANIELLE DAX-Gesang und tradierter Wave-Kompositionstechnik nicht unbedingt dazu angetan, auch heute noch Kultpunkte und fanatische Fans zu sammeln, in den 80ern aber wäre »Sweet Party« unbestritten ein Highlight gewesen. Mit Gilles Martin (TUXEDOMOON, BEL CANTO) als Produzent im Rücken, hat das Album die spleenigen Originalitätsansätze jener Ära geschmackvoll aufbereitet, offeriert Drummachine- und Gitarrensounds, die man längst vergessen glaubte, und fokussiert die Aufmerksamkeit geschickt auf Sängerin Isabelle Dekeyser. Aber wird derart viel Anachronismus letztendlich nicht doch zum Bumerang? Schließlich ist das jüngere Zielpublikum anderes gewohnt, und das ältere dürfte vielleicht doch lieber auf die Originale zurückgreifen ... Trotzdem: Ein »Hut ab« vor dem Mut, jegliche Trendhechelei zu vermeiden. Und von »Sweet Party« abzuraten fiele mir im Traum nicht ein.