×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Gebäude 9: Ende gut, alles gut?

»The beat goes on«

Das Kölner Gebäude 9 scheint vorerst gerettet – wir fragten bei Betreiber Jan Van Weegen nach, ob der Traditionsclub damit tatsächlich aus dem Schneider ist – oder die Probleme durch die getroffene Einigung schlicht verschoben wurden.
Geschrieben am

»Denken sie nicht nur noch mal darüber nach, sondern denken sie schlichtweg um!«, appellierte der Kölner Musikjournalist Klaus Fiehe in seiner Videobotschaft an die Planungsverantwortlichen des »Euroforum Nord«. Genau das sei nun passiert, wie Gebäude-9-Betreiber Jan Van Weegen auf Nachfrage mitteilt: »Politik, Investor und Baudezernat signalisierten uns sehr schnell: Hier muss nachgebessert werden und hier müssen Entscheidungen revidiert werden« 

 

 

Ein glücklicher Faktor für die jüngsten Entwicklungen sei dabei auch das frühe Planungsstadium des Mühlheimer Südens gewesen. So konnte der Bebauungsplan noch dahingehend geändert werden, dass die gewerbliche und kulturelle Nutzung bei gleicher Realisierung des Wohnungsbaus bestehen bleiben, wie Van Weegen mitteilt. Das große Engagement der Unterstützer sei dabei aber keinesfalls zu vernachlässigen: »Hier hat das Zusammenspiel von Öffentlichkeit und Entscheidern bezüglich zukünftiger Stadtplanung offenbar sehr gut funktioniert. Das kann man allen Beteiligten gar nicht hoch genug anrechnen.«

Ob das Thema damit endgültig ist der Welt ist, kann wahrscheinlich niemand hundertprozentig voraussagen -   Van Weegen scheint in der Hinsicht allerdings recht optimistisch zu sein. Man stehe derzeit in einem sehr guten Dialog mit der Politik und den Investoren um das rechtsrheinische Köln auch weiterhin kulturell attraktiv zu gestalten: »The beat goes on«