×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The A.M.

The A.M.

Einmal des Nachts brannten sie ihren Bandnamen in Elton Johns Tenniscourt. Und dieser soll es leicht genommen haben. Ihr Demo nahmen sie zusammen mit dem befreundeten Chris Cornell auf. Damals. Das Cover von ›Idiot Savant‹ nun, dem ersten Longplay-Album von Adom, sieht aus wie ein Cindy-Sherman-Fo
Geschrieben am

Einmal des Nachts brannten sie ihren Bandnamen in Elton Johns Tenniscourt. Und dieser soll es leicht genommen haben. Ihr Demo nahmen sie zusammen mit dem befreundeten Chris Cornell auf. Damals. Das Cover von ›Idiot Savant‹ nun, dem ersten Longplay-Album von Adom, sieht aus wie ein Cindy-Sherman-Foto (hätte sie eine männliche Schaufensterpuppe fotografiert und nicht wie sonst sich selbst). Der Sound der elegischen, stets weit um sich greifenden, trotzdem dichten Songs ist gekennzeichnet von effektvollen, ausgefeilten Gitarren, elektronischen Ergänzungen und einem leidenschaftlichen Gesang mit lang gezogenen Worten und wenig Luftholen. Adom zogen von Atlanta in den Heimatort ihres Labels nach Manchester. Ihre epischen Songs erinnern bisschen an Joy Division, My Bloody Valentine, an U2, Radiohead und Jeff Buckley. Dieser stellt auch einen Link zur nächst genannten Band, The A.M. aus NY, dar, denn deren Gründer, Michael Tighe und Parker Kindred, waren Teil der Band des verstorbenen Musikers. Adoms ›Idiot Savant‹ und das selbst betitelte The-A.M.-Debüt stellen die ersten beiden Veröffentlichungen des britischen Indie-Labels Storm Music dar. Dieses wurde vor drei Jahren u. a. von ehemaligen Leuten der Warhol-Factory gegründet und wird nun in Deutschland über Broken Silence vertrieben. The A.M. deuten die Reaktivierung eines nächsten Genres an, und schon heißt es: NY Goes Glam und so. Man denke nur an Scissor Sisters. Viel Bowie ist auszumachen, Roxy Music, Jagger’eske Uhuhs plus Artyness und düsterem Schick. Hommage also, durchaus auch leichte Gitarren und fluffig anmutende Parts, stiltreu aber ein stets exaltierter Gesang. The A.M. sind bisher nicht umgezogen, sondern schön zu Hause geblieben, bei Bagels, Coffee To Go, TV On The Radio und anderen Freunden.