×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Soundtracks For The Blind

Swans

Daß Michael Giras kreativer Zenit langsam, aber sicher erschöpft ist, zeichnete sich bereits nach Veröffentlichung der letzten CD „Die Tür Ist Zu“ ab: endlose Monotonie gepaart mit oftmals (unfreiwillig) komischen (weil?) deutschen Texten und der ständigen Bemühung um Authentizität. Wie zu erwarten,
Geschrieben am

Autor: intro.de

Daß Michael Giras kreativer Zenit langsam, aber sicher erschöpft ist, zeichnete sich bereits nach Veröffentlichung der letzten CD „Die Tür Ist Zu“ ab: endlose Monotonie gepaart mit oftmals (unfreiwillig) komischen (weil?) deutschen Texten und der ständigen Bemühung um Authentizität. Wie zu erwarten, erreicht auch „Soundtracks For The Blind“ nicht die Klasse des geradezu monolithischen ‘94er Comeback-Albums „The Great Annihilator“, weiß jedoch die Schwächen des Vorgängers weitestgehend zu revidieren und wartet statt dessen mit offensichtlichen Parallelen zu den letztjährigen Solo-Releases von GIRA und Gattin JARBOE auf. Fragmentarisch, skizzenhaft und überwiegend instrumental geleitet uns die einflußreiche Industrial-Legende zum letzten Mal auf eine anstrengende Tour de Force durch die beklemmenden, tongdwordenen Alpträume SWANScher Prägung, um den wütenden Moloch anschließend in einer bis Jahresende andauernden, ohrenbetäubenden Zeremonie zu Grabe zu tragen ... Mal ehrlich: ganz wohl ist mir dabei nicht ...