×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Tür Ist Zu

Swans

Hmpf. Hab’ doch immer schon gewußt, daß Miesepeter Michael Gira im Grunde ein Freund rheinischen (Sauerbratens?) Frohsinns ist. So war ursprünglich das weitaus epischere „Du kriegst die Tür nicht zu' als Albumtitel vorgesehen, fiel jedoch später aus Platzmangel drastischen Kürzungen zum Opfer. Nun i
Geschrieben am

Autor: intro.de

Hmpf. Hab’ doch immer schon gewußt, daß Miesepeter Michael Gira im Grunde ein Freund rheinischen (Sauerbratens?) Frohsinns ist. So war ursprünglich das weitaus epischere „Du kriegst die Tür nicht zu' als Albumtitel vorgesehen, fiel jedoch später aus Platzmangel drastischen Kürzungen zum Opfer. Nun ist sie halt zu, die Tür. Aber jenseits der Pforte wabert und modert, doomt und schwelt es wie eh und je. Es ist Ivan Wörs: Der gute Mann knurrt sich jetzt tatsächlich eins in Schörmän. Aarrghh! Das nimmt mitunter - soweit verständlich - recht spaßige Züge an. „... Die Kinder ersticken in deiner feuchten Höhle ...', rezitiert Gira da in gewohnt bedeutungsschwangerem Wortlaut. Was? Wie? Noch mal bitte. Nee, tut mir leid - das kommt ja überhaupt nicht. Sieht fast so aus, als würde man sich im SWANS-Lager zusehends in irgendwelchen affektierten Dark Wave-Plattheiten verlieren, jedenfalls scheinen Giras Düster-Lyrics ihre Wirkung in unserer Sprache enorm zu verfehlen und geraten allenfalls zur stereotypen, sprachlich limitierten Selbstparodie. So wirkt das einstige Flagschiff des frühachtziger US-Industrials inzwischen nur noch wie ein tonnenschwerer, gestrandeter Ozeanriese: monumental und drohend, gleichzeitig jedoch unendlich behäbig und manövrierunfähig - Spiegelbild einer ehemals äußerst einflußreichen Band, die sich mit diesem Release in ihrer eigenen musikalischen Sackgasse verkeilt hat. Schade.