×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Majesty Shredding

Superchunk

Wie selbstverständlich klingt die 90er-Band immer noch wie vorgestern - und begeistert damit. Ewig gestrig, ewig gut.
Geschrieben am
Wie selbstverständlich klingt die 90er-Band immer noch wie vorgestern - und begeistert damit. Ewig gestrig, ewig gut.

Wäre das Grunge-Revival jemals gekommen - Superchunk wären große Profiteure gewesen. Aus dem einfachen Grund, weil sie niemals Grunge gemacht haben, sondern das, was man in der altersmilden Retrospektive viel lieber damit verbinden möchte. Keine grellen, mies gelaunten Gitarren - Zucker-Refrains, die sich noch an Feedback-Gitarren und lange Soli schmiegten, als diese schon völlig außer Mode waren.

Und Humor hatte die Band aus Chapel Hill auch noch. Superchunk waren einst Indiefan-Darlings in der Nische der Nische und spielten auf Deutschland-Tourneen vor wenigen hundert Leuten. Jetzt, neun Jahre nach einem nicht ganz so guten letzten Album, hatten die vier mittlerweile sehr Erwachsenen Lust auf ein Comeback. "Majesty Shredding" fällt, wenig überraschend, völlig aus jedem Raum-Zeit-Gefüge: Das Schlagzeug bollert, Mac McCaughans Kopfstimme schreit sich heiser, die Big-Muff-Gitarre schraubt sich wieder und wieder aggressiv nach vorne. Mit welcher Leichtigkeit Superchunk immer noch begeistern können, ist fast erschreckend. Ewig gestrig, ewig gut.

In drei Worten: Neunziger / Sägend / Schweine-Indie