×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Planetarium«

Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly, James McAlister

Neues aus dem Hause Stevens: Statt um Bundesstaaten geht es diesmal gemeinsam mit ein paar Buddys um das gesamte Universum. 
Geschrieben am
Wir erinnern uns: Sufjan Stevens wollte mal alle Bundesstaaten der USA mit je einer Platte bedenken. Nach Michigan und Illinois kam aber lange nichts mehr. »Planetarium« geht nun zwei Schritte weiter. Die Welt ist nicht genug, daher geht es gleich um das gesamte Sonnensystem: Planeten, Kometen, Gezeiten und schwarze Löcher. Das macht er nicht allein, stattdessen hat sich für »Planetarium« eine Art Space-Indie-Folk-Supergroup aufgestellt: der klassische Komponist Nico Muhly, The-National-Gitarrist Bryce Dessner und Stevens’ regelmäßiger Schlagwerk-Allie James McAlister. Zurück geht das Projekt auf eine Anfrage der Konzerthalle Eindhoven, die Uraufführung mit Muhly, Dessner und Stevens fand bereits 2012 in Amsterdam statt. Musikalisch ionisiert man erwartbar virtuos zwischen Indie, Prog-Rock, Folk und Filmmusik umher, aber nicht ohne Überraschungen: Bei »Jupiter« kracht auf einmal etwas Skrillex’haftes durch, um sich dann mit archetypischen Sufjan-Stevens-Bläsern zu vermengen. Die Single »Saturn« hat mit ihrem House-Beat so etwas wie Hit-Potenzial, wirklich relevant sind derlei Kategorien aber selbstredend nicht. Im Zentrum all dessen steht Stevens’ Stimme, die trotz häufigen Auto-Tune-Einsatzes ein steter Ruhepol ist. Textlich synchron wird das innere, menschliche und moralische All thematisiert, »What’s right and what’s wrong« sind die ersten Zeilen des Albums. Das viertelstündige »Earth« gegen Ende ist der erlösende Höhepunkt. Benediction, Hallelujah!

Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly & James McAlister

Planetarium

Release: 09.06.2017

℗ 2017 4AD