×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kleine Auszeit

Stuart A. Staples

Warum Stuart A. Staples “Leaving Songs” unter seinem eigenen Namen und nicht unter dem der von ihm ins Leben gerufenen Band Tindersticks veröffentlicht, ist nicht ganz offensichtlich. Erstens, weil mit Dave Boulter und Neil Fraser zwei alte Wegbegleiter und zentrale Figuren der Tindersticks an seine
Geschrieben am

Warum Stuart A. Staples “Leaving Songs” unter seinem eigenen Namen und nicht unter dem der von ihm ins Leben gerufenen Band Tindersticks veröffentlicht, ist nicht ganz offensichtlich. Erstens, weil mit Dave Boulter und Neil Fraser zwei alte Wegbegleiter und zentrale Figuren der Tindersticks an seinem zweiten Soloalbum mitgewirkt haben, und zweitens, weil es so einige Parallelen zum vor 13 Jahren erschienenen Debüt der Band gibt. “Der Hauptunterschied ist, ich reise allein mit meiner Gitarre an, treffe die anderen dort, die ihren Kram dabeihaben, und wir spielen die Show. Das hat etwas Befreiendes”, erklärt Staples den Ablauf seiner Soloauftritte, im Gegensatz zu den Touren mit seiner Band. Und obwohl die Songs angenehm vertraut klingen, konstatiert er “eine andere Herangehensweise an Musik und Songwriting. Beim letzten Tindersticks-Album kam es mir so vor, als würde ich nur noch für die Band schreiben.” Statt aber dramatisch das Ende der Gruppe zu verkünden, hat er sich einfach eine kleine Auszeit genommen und sich ebenso bewusst für die Aufnahmen einen Ortswechsel verordnet. Da bot es sich an, dem Ruf von Produzent Mark Nevers nach Nashville zu folgen. Der Albumtitel “Leaving Songs” soll zwar keineswegs ein Abschiedsstatement sein, sondern eher die Verarbeitung des gerade vollzogenen Umzugs von London nach Frankreich andeuten, aber trotzdem können die Songs als eine Art Resümee seiner bisherigen Arbeit angesehen werden: “Im Moment denke ich, ich habe gesagt und getan, was ich sagen und tun wollte. Dieses Album hat tatsächlich den Kreis geschlossen.”