×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Countryopa Willie Nelson goes Reggae

Still on the Road again

So werden Legenden gestrickt: Willie Nelson besitzt mit sechs Jahren seine erste Gitarre, vier Jahre später hat er den ersten Auftritt, in der High School moderiert er seine eigene Show in einem kleinen Radiosender. Ziemliche geradlinig klingt das alles. Mittlerweile ist der Texaner 72 Jahre alt, tr
Geschrieben am

So werden Legenden gestrickt: Willie Nelson besitzt mit sechs Jahren seine erste Gitarre, vier Jahre später hat er den ersten Auftritt, in der High School moderiert er seine eigene Show in einem kleinen Radiosender. Ziemliche geradlinig klingt das alles. Mittlerweile ist der Texaner 72 Jahre alt, trägt immer noch Rauschebart und Zopf und ist überaus bekannt. Ungewöhnlich für einen Musiker, der seit Jahrzehnten eine Musikrichtung beackert, die in Deutschland nur marginal Beachtung findet: Country.

Dabei ist Nelson erst mit 27 nach Nashville gekommen, den Ort, den man gemeinhin mit dem Genre assoziiert. Er lebt dort zehn Jahre, schreibt einige Nummer-Eins-Hits, bis sein Haus abbrennt. Doch erst in den 70er Jahren beginnt der Mann, seine Songs auch selber einzusingen - aus Not. Tatsächlich verlieren die Musiker das Interesse an ihm, bis schließlich niemand mehr nach seinen Songwriter-Künsten fragt. Die Entscheidung hin zum Sänger zahlt sich aus: er erobert die Charts erneut. Und etabliert sich - natürlich neben Johnny Cash - als bekanntester Act des Country-Genres. In den USA steht er erneut im Rampenlicht des Mainstreams, als er als Reaktion auf das "Live Aid" 1985 das "Farm Aid" mit John Mellencamp initiiert.

Nun mit über 70 Jahren veröffentlicht Willie Nelson eine Platte, die er jahrelang geplant hat, angeblich zehn Jahre lang: "Countryman" ist ein Reggaealbum geworden. Neben einigen Klassikern ("I`m a worried man" von Cash, "The Harder They Come" von Jimmy Cliff) stammen die restlichen Songs von ihm selbst bzw. sind alte Klassiker im neuen Gewand. Und die ungewöhnliche Liaison von Country und Reggae - sie funktioniert.

Hier nochmal der Link zu zwei ausgewählten Videos.