×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wax Ecstatic

Sponge

Ich weiß nicht so recht, was ich von ihnen halten soll. SPONGE befinden sich mit 'Wax Ecstatic' gerade in so einer Art ziemlich gewagtem Spagat zwischen 'muß das denn sein' und 'superklasse'. Der Opener 'My Purity', das darauffolgende 'Got To Be Bore' oder der Titeltrack erinnern stark an Hits der g
Geschrieben am

Autor: intro.de

Ich weiß nicht so recht, was ich von ihnen halten soll. SPONGE befinden sich mit 'Wax Ecstatic' gerade in so einer Art ziemlich gewagtem Spagat zwischen 'muß das denn sein' und 'superklasse'. Der Opener 'My Purity', das darauffolgende 'Got To Be Bore' oder der Titeltrack erinnern stark an Hits der genialen TERRORVISION. Immer irgendwie poppig, aber nie zu wenig Gitarren. Nur wenn Sänger Vinnie sich an ruhigeren Stücken wie 'The Drag Queens Of Memphis' versucht, klingt er genau so weinerlich blaß wie Dave Pirner nach durchgekoksten Nächten. Und genau dieses Wechselbad macht es einem schwer, diese fünf aus Detroit auf ihrem zweiten Album wirklich unvoreingenommen zu mögen, auch wenn sie in die Late Night Shows von David Letterman und Jon Stewart eingeladen wurden und MTV schon wieder Hype schnupperte. Aber es soll ja selbst heute noch Leute geben, die 'Runnaway Train' toll finden.