×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Daddy Of Them All

SPACE MONKEYS

Sie befinden sich (noch?) im Besitz jener Essentials, die Pop von Pomp unterscheiden: jugendliche Leichtigkeit (die keine Frage des Alters ist), Spaß, Selbstironie, die richtige Mischung aus provozierenden Catch-Phrases (Track: "Acid House Killed Rock And Roll") und echten Kitsch-Phrasen ("... and t
Geschrieben am

Autor: intro.de

Sie befinden sich (noch?) im Besitz jener Essentials, die Pop von Pomp unterscheiden: jugendliche Leichtigkeit (die keine Frage des Alters ist), Spaß, Selbstironie, die richtige Mischung aus provozierenden Catch-Phrases (Track: "Acid House Killed Rock And Roll") und echten Kitsch-Phrasen ("... and tell the world one final time / about the girl I love the best", "Sweetest Dream"). Sie stellen natürlich den historischen Bezug zu den unausweichlichen Popbands ihrer nordenglischen Heimat her. Aber sie sind offensichtlich Kinder des Madchester-Rave, den sie mit aktuellen Samples (WU-TANG, DJ SHADOW) und zärtlichen Breakbeat-Ansätzen in die Jetztzeit begleiten. Das ist zwar manchmal schon soviel Pop, daß sich vermuten läßt, der lange Marsch durch die Charts-Institutionen sei bereits in der Komposition angelegt (siehe "Sugar Cane", das sich neben einem "Oohooh, Oh Yeah"-Refrain auf alle Zutaten verläßt, die auch BECK, die FUN LOVIN' CRIMINALS oder G.LOVE & SPECIAL SAUCE ohrwurmtauglich machen). Andere Songs dagegen sind so kitschig, daß man ungeduldig aussteigt, weiterzappt oder aufkommende Erinnerungen an die erste große Liebe verdrängt. Der Rest aber macht schlichtweg Spaß, ist dabei alles andere als flach und weiß durch eine so stilvolle wie subtile Verbindung von Analogem mit Digitalem zu begeistern. Die SPACE MONKEYS nehmen den Funken auf, den beispielsweise OASIS in ihrem pompös-bombastischen Referenzsystem für Erwachsene, das sie selbst ketzerischerweise noch als Pop bezeichnen, längst verloren haben.