×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Aerial Days

Songs Of Green Pheasant

Oft ist es für die Musik von Vorteil, wenn die Künstler nicht von ihr leben müssen. Duncan Sumpner aus Sheffield verdient sich sein Geld als Lehrer und ist deshalb frei, seinen versponnenen, verträumten und immer leicht benebelten Psych-Folk weiterhin ohne Kompromisse an den Markt aufnehmen zu könne
Geschrieben am
Oft ist es für die Musik von Vorteil, wenn die Künstler nicht von ihr leben müssen. Duncan Sumpner aus Sheffield verdient sich sein Geld als Lehrer und ist deshalb frei, seinen versponnenen, verträumten und immer leicht benebelten Psych-Folk weiterhin ohne Kompromisse an den Markt aufnehmen zu können. Berühmte Künstler wie Devendra Banhart und Múm dankten es bereits und äußerten sich lobend über sein Debüt aus dem letzten Jahr. Dem war die Aufnahmesituation in der eigenen Küche noch anzuhören, doch gegenüber dem Lo-Fi-Sound des Vorgängers ist „Aerial Days“ geradezu opulent und filigran arrangiert. Der Sound hört sich jedoch nicht glatt, schon gar nicht bombastisch an, sondern klingt wie durch Zuckerwatte gezwirbelt, federnd leicht und entrückt, mit Bands wie Galaxie 500 und dem Produktionsstil von Kramer vergleichbar, dessen Shimmy-Disc-Label in den ausgehenden 1980ern für die vielleicht erste Psychedelic-Renaissance nach Punk gesorgt hatte. Und um Psychedelic geht es auch hier, am offenkundigsten dank der Coverversion von „Dear Prudence“, das hier noch verkiffter und verzückter als das Original eingespielt wurde. Mit zarter Stimme und glöckchenheller Gitarre gestaltet Duncan Mini-Dramen nach dem Vorbild von Syd Barrett, etwa „Brody Jacket“, das Lied über eine lieb gewonnene Jacke, die er nach sieben Jahren dann doch wegwerfen musste. Das ist nichts, was je in irgendeine „Hall of Fame“ eingehen wird, denn Duncan Sumpner macht sich und seine Musik bewusst klein, schwach wie einen Windhauch, damit aber eben auch ungemein verbindlich.