×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»A Seat At The Table«

Solange

Nachdem Solange ihre Schwester Beyoncé für deren letztes Album »Lemonade« maßgeblich beeinflusst hat, kehrt sie nun selbst mit einem feinen, unaufdringlichen R’n’B-Album zurück.
Geschrieben am
Es ist ein wenig schade, dass Solange für die Veröffentlichung ihres dritten Albums denselben Weg des Überraschungs-Releases gewählt hat wie zuletzt ihre Schwester Beyoncé. Denn noch mehr als die zuletzt durchaus komplexen Werke des US-Popstars wäre es »A Seat At The Table« wert gewesen, in das Album erklärend einzuführen – auch deswegen, weil es keine Hits besitzt, sondern andere, inhaltliche Schwerpunkte setzt. Das ist vielleicht auch schon der größte Unterschied zwischen den beiden Schwestern.   

Kurz gesagt: Beyoncé versteht sich auf das Spiel der Glitzerwelt und findet in ihm emanzipatorische Potenziale, während Solange trotz ihrer hinreißenden R’n’B-Stimme eher außerhalb von ihr agiert – auch wenn sie, anders als noch auf ihrem herausragenden Vorgänger »True«, für ihre neue LP nach Kollaborateuren innerhalb des hocheffizienten Erfolgs-R’n’B suchte. Trotz all des daraus resultierenden Wohlklangs ist »A Seat...« ein durch und durch ernsthaftes Werk geworden, das mit ganzen acht Vocal-Interludes einen Fokus auf seine Lyrik legt.  

Wie von Solange erwartet geht es dabei um das (Über-)Leben als Schwarze in den USA. Ein Anliegen, das ihr ein Persönliches ist, nicht zuletzt deshalb lässt sie auch ihre Mutter Tina über die »beauty of being black« reden. Solanges Botschaft überragt ihre musikalische Extravaganz und ist damit ganz Soul. »A Seat...« ist ein im besten Sinne dezentes Werk, das seine Klasse, anders als bei heutigem R’n’B üblich, in den unaufdringlichen Zwischentönen sucht. Die Tracks sind auch konventioneller arrangiert als noch auf »True«. In diesem Sinne ist das Album Folk – sympathisch und wertvoll und gleichzeitig weit davon entfernt, Solange den oft angekündigten Durchbruch zu bescheren. Dafür mag man sie bedauern, gleichzeitig hätte man sich von ihr kein feineres, wärmeres und komplexeres R’n’B-Album wünschen können als dieses.    

Solange

A Seat at the Table

Release: 30.09.2016

℗ 2016 Columbia Records, a division of Sony Music Entertainment

Solange »A Seat At The Table« (Columbia / Sony)