×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

in Ungarn: Eine Donauinsel als Partyhochburg Europas

So war das Sziget Festival 2010

Wer meint, Ungarn habe außer Salami, Langós und dem Balaton nicht viel zu bieten, sollte sich eines Besseren belehren lassen. Das Sziget Festival in Budapest ist ein Fest der Superlative. Christin Schmidt war für uns vor Ort.
Geschrieben am
Wer meint, Ungarn habe außer Salami, Langós und dem Balaton nicht viel zu bieten, sollte sich eines Besseren belehren lassen. Das Sziget Festival in Budapest ist ein Fest der Superlative. Christin Schmidt war für uns vor Ort.

9. - 16.08.2010, H-Budapest, Hajógyári.
 
Nein, "Rooster Testicles" sind kein neuer Stern am Indie-Himmel. Schenkt man der Übersetzung eines ungarischen Küchenchefs Glauben, dann handelt es sich bei "Kakastöke Pörkölt" (engl. "Rooster Testicles Stew") tatsächlich um einen ungarischen Eintopf. Diesen und andere Spezialitäten konnten mutige Besucher auf dem diesjährigen Sziget Festival probieren. Vom 9. bis zum 16. August hatte sich die Donauinsel Hajógyári im Herzen von Budapest in das Partyzentrum Europas verwandelt.

Rund 380.000 Menschen tanzen vor mehr als 20 Bühnen zu Jazz, Blues, Heavy Metal, Ska, HipHop oder Indie-Rock. Das 18. "Insel Festival" (Sziget, dt. "Insel") ist auch in diesem Jahr an Vielfalt wieder kaum zu überbieten: Wer das Line-up studiert hatte das Gefühl, vor ihm läge eine große Reise rund um den musikalischen Globus. Dazu ein Programm gespickt mit Diskussionsrunden, Filmvorführungen, Straßentheater, Workshops und Lesungen. Bei einem derartigen Überangebot ist man als Besucher gut beraten, die Frage des Hauptsponsors “Are you ready for Sziget?“ durchaus ernst zu nehmen...

Auf dem Festivalgelände, das in etwa die Größe eines brandenburgisches Dorfes hatte, strömen die Besucher stetig von A nach B, um möglichst viele der rund 500 Liveacts in sieben Tagen zu sehen. Temperaturen um die 30 Grad und dazu praktisch keine Luftbewegung erschweren den Fußmarsch, sorgen aber für Sonne im Herzen. Wer den Überblick behalten will, muss einen genauen Plan haben. Alle anderen treiben einfach mit der Masse mit und haben mindestens genauso viel Spaß.

Zum Beispiel mit Jared Leto, dem Sänger von 30 Seconds To Mars. Mit roten Lederhandschuhen, Sonnenbrille, einer zu kurzen und zu engen, weißen Jacke und frisch gefärbten blonden Haaren betritt selbiger die Bühne. Obwohl es scheint, als habe er viel Zeit für die Auswahl seines Outfits verwand, will sich der ehemalige "My So-Called Life"-Fernsehstar nicht fotografieren lassen. Kurz vor dem Auftritt hat sein Management die bereits stark eingeschränkte Foto-Erlaubnis ganz zurückgezogen. Die Abneigung indes scheint aber nur den Fotografen zu gelten, seinem Publikum versichert der Sänger und Schauspieler derweil: "I love you so fucking much!"

Ein plötzlich auftretender Einheitslook am Samstag Nachmittag kündigt den Hauptact des Tages an: "Eddie"-T-Shirts so weit das Auge reicht. Iron Maiden treffen frisch vom Wacken Open Air ein und enttäuschen ihre Fans trotz eines erneut Klassiker-armen Sets nicht, das verraten zumindest die selig strahlenden Gesichter nach dem Konzert. Auch abseits der Hauptbühne kommen Metal-Freunde zwischenzeitlich auf ihre Kosten: Neben Bruce Dickinson und Co. animieren Ill Niño, Paradise Lost, Monster Magnet oder Fear Factory zum kollektiven Kopfschütteln. Party like it's 1992.

Während sich Muse, die Sziget-erfahrenen Musiker von Faithless, Kasabian, The Hives, Madness, Gentleman, Papa Roach, Billy Talent, Mika und The Cribs auf der Hauptbühne das Klinkenkabel in die Hand geben, locken Jazz-, Blues- und Roma-Melodien zu den kleineren Bühnen. Und wer genug vom Konsumieren hat, der kann auf der Karaoke-Bühne selbst das Mikro in die Hand nehmen. Was dann auch einige Besucher nutzen...

Ein straff durchorganisiertes Festival, bei dem das Veranstaltungsteam alles im Griff hat und das ohne ein riesiges Aufgebot an Sicherheitskräften auskommt - das ist das Sziget 2010. Die ungarische Polizei hatte im Vorfeld zwar Unterstützung aus Italien, Frankreich, Deutschland und anderen EU-Staaten für einen reibungslosen Ablauf angefordert, die anwesenden Beamten halten sich aber dezent im Hintergrund. Die beiden deutschen Kollegen aus Passau schlendern relaxt übers Gelände, betreiben ein wenig Aufklärungsarbeit und verteilen Infoblätter an die Besucher. Wie ihnen das Festival gefallen hat? "Super, super, super."

"Sziget ist die beste Party in Europa", schwärmt auch US-Botschafterin Eleni Tsakopoulos Kounalakis, die gleich mehrere Tage auf dem Insel-Festival verbringt. Nach der Fußballlegende Ferenc Puskás und dem Zauberwürfel von Ernő Rubik dürfte das Sziget Festival - eines der größten Festivals Europas - also als weiteres wichtiges Hungarikum gelten.


Außerdem auf intro.de: Das war der Festivalsommer 2010! Der große Rückblick auf die wichtigsten Festivals 2010 und zahlreiche Bilder unter
www.intro.de/spezial/festivalsommer2010.