×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Imperium schlägt zurück

So war das Kinojahr

2013 gab es vielleicht nicht den einen besten Film. Aber neben »Die Monster Uni« und »Die Andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht« sind uns noch weitere Filme besonders aufgefallen.
Geschrieben am

 

Die 3 besten nicht so deutschen deutschen Filme

 

 

Finsterworld
Frauke Finsterwalders erster Spielfilm ist einerseits ein typisch deutscher Film, der auch Antideutschen gefällt, andererseits ein gar nicht so deutscher Film, in dem es um die großbürgerliche Form der German Angst geht. Wegen Christian Krachts Ko-Autorenschaft möchte man ausrufen: »Imperium« schlägt zurück!

 

 

Feuchtgebiete
Alle hatten drauf gewartet: Charlotte Roche schreibt einen Roman und scheitert. Von wegen. Aber die Verfilmung, die wird doch in die Hose gehen? Auch nicht, sie ist vielmehr ziemlich unterhaltsam. Fürs Verkacken wurde wohl extra Sönke Wortmann engagiert, der ihren zweiten Roman »Schoßgebete« verfilmt. Dem Zufall keine Chance!

 

 

00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse
Die Ausstattung hätte wahrscheinlich nur ein Wenzel Storch noch liebevoller hinbekommen. Weil die Form den Inhalt bestimmt und nicht umgekehrt – wie bei Wes Anderson, so bei Helge Schneider –, müssen wir uns auch nicht lange über die Längen und Unzulänglichkeiten irgendeiner Story unterhalten.

 

 


Die 3 besten Trashfilme mit Tornados und ohne Ryan Gosling

 

 

Sharknado
Eine B-Movie-Produktion fürs US-Fernsehen, in der es Haie vom Himmel regnet, bahnt sich via Twitter-Hype den Weg in deutsche Programmkinos, die dafür den neuen Woody Allen verschmähen. Die Hollywood-Kritik in »Sharknado« ist ähnlich, ähm, subtil wie in Jim Jarmuschs »Only Lovers Left Alive«. Nur blutiger und bissiger – und lustiger.

 

 

Der Zauberer von Oz
Sam Raimis lauer Klassiker-Aufguss. James Franco scheint trotz oder wegen 3D besonders zweidimensional und wirkt die ganze Zeit über so, als hinge er an Fäden. In Peter Jacksons »Hobbit«-Verfilmung, die mit ähnlicher Puppenkisten-Anmutung glänzt, hätte ihn wenigstens die Maske retten können.

 

 

Man Of Steel
Wenn Superman-Fan Jerry Seinfeld das zu seinen Sendezeiten hätte erleben dürfen! Oder steckt der Sitcom-Gott sogar dahinter? Wie ist es sonst zu erklären, dass das Skript nur 20 Filmminuten standhält? Zack Snyders Action-Gewichse ist einfach mies, bloß die Musik ist noch schlechter. Joss Whedon, retten Sie Lois Lane!

 

 


Die 3 besten anstrengenden Filme ohne Benedict Cumberbatch

 

 

The Master
Paul Thomas Anderson lässt seine Schauspieler gerne viel spielen. Beim Duell zwischen Joaquin Phoenix und Philip Seymour Hoffman macht das Sinn, was nicht heißt, dass es nicht zwischendurch nerven würde. Nachher darf man behaupten, mal wieder im Theater gewesen zu sein. Und sich freuen, dass Tom Cruise die Scientology-Anspielungen hasst.

 

 

Paradies-Trilogie
Ulrich Seidl weiß, dass sich der größte Kino-Horror aus den alltäglichsten Abgründen speist: Sextourismus, Übergewicht, religiöser Wahn, Österreich. Kann man sich schönere Themen für drei Filme in kürzester Folge suchen? Kaum passendere jedenfalls, um eine total kaputte Welt realistisch zu beschreiben.

 

 

The Place Beyond The Pines
Die Idee, Ryan Gosling nach seinem Erfolg als begnadeter Autofahrer aufs Motorrad zu setzen, ist so einfach wie genial. Aber beim Verlassen des Kinos fragt man sich doch, ob man nicht gerade zwei Filme hintereinander gesehen hat – und ob die Bauchschmerzen von den vielen Killer Twists oder dem ganzen Popcorn herrühren.