×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Rechtfertiger

Snow Patrol

Es ist eine stattliche Erfolgsbilanz, auf die Snow Patrols Sänger Gary Lightbody zurückblicken kann: Mit The Reindeer Section hat er die schottische Supergroup mit Members of Belle & Sebastian, Mogwai, Teenage Fanclub u. a. auf die Beine gestellt. Sein eigenes letztes Album “Final Straw” verkaufte s
Geschrieben am

Es ist eine stattliche Erfolgsbilanz, auf die Snow Patrols Sänger Gary Lightbody zurückblicken kann: Mit The Reindeer Section hat er die schottische Supergroup mit Members of Belle & Sebastian, Mogwai, Teenage Fanclub u. a. auf die Beine gestellt. Sein eigenes letztes Album “Final Straw” verkaufte sich 2004 in den USA über eine viertel Million Mal und hängte damals Coldplays “Parachutes” ab. Im folgenden Jahr umkreiste er dann mit U2 auf deren “Vertigo”-Tour den Globus. Und doch scheint er sich ständig rechtfertigen zu wollen: “Nein, nein, nein”, schüttelt Lightbody energisch den Kopf. “Die Leute glauben ja, es wäre ein zynischer Move gewesen. Aber eigentlich wollte uns nur Polygram signen! Die ersten Platten waren ja unabhängig, und die waren finanziell ziemliche Reinfälle, also haben wir nicht gerade mit einem Major gerechnet! Das war also keine echte Wahl, sie waren buchstäblich die Einzigen, die uns wollten.” Tatsächlich schreit Snow Patrols oft pathosgeladener, breit angelegter Gitarren-Sound nach Major-Unterstützung. Risikolose music for the masses. Es ist sympathisch, wie dringlich Lightbody dabei sein Indie-Selbstverständnis wahren möchte. Warum sie in immerhin zwölf Jahren erst eine Hand voll Platten herausgebracht haben? “Die Sache mit den drei Jahren zwischen jedem Album – zu unserer Verteidigung: Unser altes Label Jeepster hat unser Album für ein Jahr zurückgehalten, und zwei Monate nach der Veröffentlichung haben sie uns gedroppt. Als wir dann bei Polydor waren, haben wir geschlagene zweieinhalb Jahre getourt.” Und wieder klingt das nach Rechtfertigung. Obwohl er das nun wirklich nicht mehr nötig hätte.