×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mein Song und seine Geschichte

Skunk Anansie über »Hedonism«

»›Hedonism‹ changed the game«, sagen Skunk Anansie, die soeben ihr neues Album »Anarchytecture« veröffentlicht haben. Die Wirklichkeit und 20 Jahre Bandgeschichte geben ihnen recht. Noch heute singt jeder der Generation Golf und jünger mit, wenn die Zeile »I hope you’re feeling happy now« ertönt. Sängerin Skin und Schlagzeuger Mark Richardson erinnern sich an ihre Alternative-Rock-Hymne. 
Geschrieben am

Interview:
Sermin Usta

S: Noch heute ist »Hedonism« einer der Songs, der auf unbestimmte Weise Leute berührt. Ich habe viele Theorien darüber, was genau die Faszination ausmacht. Ich persönlich finde, dass das Besondere die Guitar-Hook ist. Und die Bitterkeit, die dem Song innewohnt. Ich schrieb den Text um vier Uhr morgens, einige Stunden, nachdem ich mit jemandem Schluss gemacht hatte. In meinem Kopf pochte immerzu der Satz: »I hope you’re feeling happy now«, denn am selben Abend trennte ich mich nicht nur, ich wurde auch ausgeraubt. Und anstatt bei Freunden unterzukommen, fuhr ich zu ihr. Ich stand vor ihrer Wohnung, sie machte nicht auf, obwohl ich immer wieder gegen die Tür hämmerte und rief, was passiert war. Ich wusste, dass sie nicht allein war, und das sechs Stunden nach unserer Trennung. Wie auch immer, es war ein furchtbarer Abend und ganz sicher eine der dramatischsten Schreiberfahrungen, die ich bis dahin gemacht hatte. Am nächsten Tag traf ich mich mit meinem Ko-Songwriter Len Arran und zeigte ihm die Skizzen. Obwohl er sofort begeistert war, sagte er: »Da fehlt ein Refrain.« Ich antwortete intuitiv:  »Nimm die Zeile ›Just Because You Feel Good‹«. Nach 30 Minuten stand der Song.

MR: Um ehrlich zu sein, ging die gesamte Produktion für »Stoosh« so schnell. Für mich war das ein einziger Albtraum. Wir hatten nur vier Wochen Zeit, das Album aufzunehmen. Wir fuhren montags ins Studio und verbrachten die ganze Woche dort, bis wir freitags wieder auf ein Festival mussten. Es war wirklich der reinste Horror. Aber neben all dem Stress haben wir »Hedonism« auch vieles zu verdanken. Ich bin mir nicht sicher, wie erfolgreich die Platte geworden wäre, wenn wir den Song nicht drauf gepackt hätten. 
S: Es war definitiv ein Wendepunkt unserer Karriere. Zu der Zeit, als wir »Hedonism« rausbrachten, war Britpop das Thema schlechthin. Wir haben uns oft als musikalische Außenseiter gefühlt. Mit diesem Song und auch Hits wie »Weak« oder »Sellig Jesus« haben wir allen gezeigt, dass es auch ohne Britpop geht.
Skunk Anansie »Hedonism (Just Because You Feel Good)«

I hope you’re feeling happy now
I see you feel no pain at all it seems
I wonder what you’re doin’ now
I wonder if you think of me at all
Do you still play the same moves now
Or are those special moods
For someone else
I hope you’re feeling happy now

Just because you feel good
Doesn’t make you right (oh no)
Just because you feel good
Still want you here tonight

Does laughter still discover you
I see through all those smiles
That look so right
Do you still have the same friends now
To smoke away your problems and your life
Oh how do you remember me
The one that made you laugh
Until you cried
I hope you’re feeling happy now

Just because you feel good
Doesn’t make you right (oh no)
Just because you feel good
Still want you here tonight
I want you

Just because you feel good
Doesn’t make you right (oh no)
Just because you feel good
Still want you here tonight
I want you

Just because you feel good
Doesn’t make you right (oh no)
Just because you feel good
Still want you here tonight
I want you

I wonder what you’re doing now
I hope you’re feeling happy now
I wonder what you’re doing now
I hope you’re feeling happy now

Skunk Anansie

Anarchytecture

Release: 15.01.2016

℗ 2016 Boogooyamma Records under exclusive license to Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

– Skunk Anansie »Anarchytecture« (Earmusic / Edel / VÖ 15.01.16)