×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wird bei Radio Ö3 bald eine Stelle frei?

Shitstorm in Österreich

Elke Lichtenegger hat den Unmut der kompletten österreichischen Musikszene am Hals und das vollkommen zu Recht. Die Moderatorin von »Österreichs beliebtestem Radiosender«, wie der eher Mainstream-lastige&nbs
Geschrieben am

Elke Lichtenegger hat den Unmut der kompletten österreichischen Musikszene am Hals und das vollkommen zu Recht. Die Moderatorin von »Österreichs beliebtestem Radiosender«, wie der eher Mainstream-lastige Ö3 sich selbst nennt, packte in einem Interview mit dem Onlineportal Okto TV ihre nicht gerade positive Meinung über den musikalischen Output ihrer Heimat auf den Tisch. Im Video ätzt sie gegen die »vollkommen unbekannten Bands, die irgendwie versuchen uns ein Lied zu verkaufen, das wir aber nicht wollen, weil es wahrscheinlich ganz schlecht ist.«

 

 

Wie wenig fundiert und unsinnig diese Einschätzung der Musiklandschaft ihrer Heimat ist, zeigen nicht erst die Erfolge die Acts wie Ja,Panik, Mile Me Deaf, Bilderbuch oder Leftboy derzeit weit über die Landesgrenzen hinaus feiern.

 

Der Shitstorm ließ daher verständlicherweise nicht lange auf sich warten und die aufgebrachte Menge fand schnell Gehör. Ö3-Chef Georg Spatt reagierte noch am selben Tag und distanzierte den Sender von den Aussagen. Auch die Moderatorin selbst, veröffentlichte bereits gestern Abend eine Entschuldigung auf Facebook. Ein Blick auf die über 800 Kommentare unter dem Eintrag zeigt indes, dass nicht jeder Lichtenegger ihre warmen Worte auch abkauft.