×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Liest E.A. poe

Serdar Somuncu

Eigentlich, na ja, eine interessante Idee: Man nehme zwei klassische Short Storys von Edgar Allan Poe, nämlich ›The Tell-Tale Heart‹ (dt. ›Das verräterische Herz‹) und ›The Pit And The Pendulum‹ (dt. ›Grube und Pendel‹), und überlasse sie einem charismatischen Vorleser wie Serdar Somuncu, dessen Kun
Geschrieben am

Eigentlich, na ja, eine interessante Idee: Man nehme zwei klassische Short Storys von Edgar Allan Poe, nämlich ›The Tell-Tale Heart‹ (dt. ›Das verräterische Herz‹) und ›The Pit And The Pendulum‹ (dt. ›Grube und Pendel‹), und überlasse sie einem charismatischen Vorleser wie Serdar Somuncu, dessen Kunst darin besteht, Intensitäten herstellen zu können. Über ein konventionelles Hörbuch hinaus weist der Entschluss der Macher um Somuncu, Pe Simon und Martin Bechler, die Stimme des Vorlesers zu editieren und in eine Sound-Atmo von Holger Czukay und Dr. Walker zu betten, die den schizophrenen Schub des mörderischen Erzählers, dessen merkwürdige Überheblichkeit nicht zuletzt Norman Bates (›Psycho‹) prägte, fantasievoll und stimmig umsetzt. Was bei ›Das verräterische Herz‹ – zumindest beim ersten und zweiten Hören, öfter hört man das eh nicht – ganz gut funktioniert, scheint danach kaum noch interessiert zu haben. Einem völlig überflüssigen ›Radio Edit‹ folgt noch eine leidlich inspirierte Inszenierung der Todesangst-Ekstase ›Grube und Pendel‹ mit ihrem genialen Anti-Klimax: »Die Inquisition war in den Händen ihrer Gegner.«