×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Echtholzstandby«

Schreng Schreng & La La

Vorschusslorbeeren schon mal für Bandname, Debüt, Albumtitel und Artwork dieses zweiten Albums. Ansonsten machen Schreng Schreng & La La aber auch alles richtig.
Geschrieben am
Schreng Schreng & La La tun so viele Dinge, die eigentlich nerven: alternde Punktypen auf einem Akustiktrip sein, überhaupt Liedermacher, Kleinkünstler-Lyrics droppen, moralisierendes Anti-Arschloch-Video mit Halbpromis drehen, Generationen generalisierende Themen abhandeln, graffitiwürdige Zeilen spreaden und immer so halbe Kapitalismuskritik dazwischenschieben. Was das Duo, bestehend aus Jörkk (bekannt von Love A) und Lasse (auch bekannt), von all den anderen sozialdemokratischen Musikern unterscheidet, ist einfach: Sie machen es gut, nehmen sich nicht allzu ernst, und es macht Freude, ihnen zuzuhören. Selbst Schmalzzeilen wie »Weil das Leben eben so ist. Weil der Gipfel dich niemals vermisst« (»Nie mehr nach dir gesucht«) oder »... dass sowohl Gooogle als auch Gott uns kann, weil alles echt ist, was wir schwör’n« (»Dschungelkoffer«) klingen aus der Feder von Schreng Schreng & La La so ernst gemeint, so klar und direkt, dass man ihnen nur glauben kann. Wenn ihr demnächst ein paar Graffiti in eurer Stadt mit Lyrics von »Echtholzstandby« seht, dann wisst ihr wohl, wer es war (ich).

Schreng Schreng & La La

Echtholzstandby

Release: 22.04.2016

℗ 2016 Rookie Records

Schreng Schreng & La La »Echtholzstandby« (Rookie / Cargo / VÖ 22.04.16)