×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Singles, Live And Unreleased

ROYAL TRUX

Down to the ground. Was JON SPENCER für den Blues, stellen (in etwa) ROYAL TRUX für die alte Tante R'n'R dar, die mal wieder richtig aufgemischt wird in diesem Sammelsurium von Kuriositäten aus Virginia (merke: nicht alles, was nach NY klingt, kommt auch von da). Rotz ohne, manchmal auch mit Wasser
Geschrieben am

Autor: intro.de

Down to the ground. Was JON SPENCER für den Blues, stellen (in etwa) ROYAL TRUX für die alte Tante R'n'R dar, die mal wieder richtig aufgemischt wird in diesem Sammelsurium von Kuriositäten aus Virginia (merke: nicht alles, was nach NY klingt, kommt auch von da). Rotz ohne, manchmal auch mit Wasser ergießt sich an vielen Stellen, und hie und da spottet das - wie man's ja kennt aus ihren früheren Tagen - jeder Beschreibung. Skizzen, Schraffuren, häufig Grau in Grau, werden hier aufgeworfen und die benutzten Instrumente häufig ihrer traditionellen Einsatzbereiche entbunden (Baß fällt manchmal gleich ganz weg), was die Verschiebbarkeit der Ausgangspunkte deutlich erleichtert. Das holpert und sägt und wirft eine eigene Ästhetik fernab bekannter auf, was andererseits solche Schmonzetten mit großem Gestus ermöglicht wie beispielsweise "Back To School", Percussion, laid-back und retro schon im Titel hergeholt.
Beide Ansätze finden sich auch gekoppelt in Tracks wie "Shockwave Rider", da bleibt nur der Groove übrig, die Gegensätze neutralisieren sich und führen ins Nirgendwo. So ist dann auf diesen zwei CDs (auf Vinyl übrigens in schicker Box) mit knapp zwei Stunden Spielzeit auch lange nicht alles Gold, was glänzt. Bleiben bei dieser Experimentierfreudigkeit dennoch einige Anstöße für ein neues Verständnis des Genres übrig. Am Rande erwähnt sei noch, daß Neil Hagertys Gesangstimbre streckenweise schon ein bißchen an Labelmate (diese Zusammenstellung ist nur ein kleiner Ausflug zu "Domino") MICK JAGGER erinnert. Vielleicht läßt der sich ja mal einladen.