×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

They Think They Are The Robocop Kraus

Robocop Kraus

& Hellacopters Rock'n'Roll Is Dead Universal Die Geschichte von den Typen, die denken, sie seien Robocop Kraus, ist auch die von dem Label L'Age D'Or. Oder sagen wir mal so, die Franken Robocop Kraus sind das Neue Testament des alten Hamburg-Big-Players. Denn nachdem man dort alte Helden und
Geschrieben am

&
Hellacopters
Rock'n'Roll Is Dead
Universal

Die Geschichte von den Typen, die denken, sie seien Robocop Kraus, ist auch die von dem Label L'Age D'Or. Oder sagen wir mal so, die Franken Robocop Kraus sind das Neue Testament des alten Hamburg-Big-Players. Denn nachdem man dort alte Helden und Werte wie die Aeronauten oder Rossmy rausgekehrt hatte, suchte man dringend neue Ausrichtungen - weg vom Hamburger-Schule-Institutionentum hin zu einem Sound, der an einer anderen, vielleicht etwas frischeren Stelle ansetzt. So schüttelten viele den Kopf, als Robocop Kraus gesignt wurden. Eine DIY-Rock-Band auf Englisch? Doch so schnell hielten die Kritiker selten ihr Maul, das Lado-Album (schon Robos drittes damals) funktionierte so was von, und mittlerweile wundert es nicht mehr, wenn Acts wie Timid Tiger oder die Trashmonkeys ihnen auf das Label folgten.

Auch nicht verwunderlich, dass Epitaph sich für die internationalen Rechte an den Jungs interessiert und Pelle Gunnerfeldt (Hives, T(I)NC) das neue Album produziert hat. Dem Sound tut der Rummel keinen Abbruch. Immer noch glänzend verrotzt inszeniert und mit aufgeregtem Fledermausflattern als Grundrauschen eingespielt. "After Laughter Comes Tears" ist zum Beispiel ein großartiges Stück, das die Band auch als gereifte Songwriter zeigt. Neben Schock-Bock-Entertainment im Anzugstyle gibt es viel mehr Nuancen zu entdecken als bisher - ohne dass der Ramones'ige Bedieneffekt ausgeblendet bleibt. Vielleicht gelingt ihnen hiermit das, was den Beatsteaks mit "Smack Mash" widerfahren ist: einen Seller und Darling geschaffen zu haben, der nicht hinter schwedischer Rockkunst zurückstecken muss, sondern ganz einfach mithalten kann. Und so routinierte Suff'n'Angeber-Platten wie die neue, komplett festgefahrene und in Schönheit sterbende Hellacopters so was von in die Tasche steckt. Der Tag mag nie kommen, aber die erfolgsverwöhnten Schweden hätten ruhig mal verdient, wenn geniale Alben eines anderen europäischen Landes sie wellenartig überschwemmen würden. Nur damit man dort auch mal sieht, wie das ist ... Ganz sportlich gesehen, versteht sich.