×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Rise'n'Fall of Emo und Nu Metal

Das waren die Nuller: 2001

Die 90er-Karteileichen Crossover und Rap-Metal retten sich via Nu Metal ins neue Jahrzehnt.
Geschrieben am

Autor: Intro

Die 90er-Karteileichen Crossover und Rap-Metal retten sich via Nu Metal ins neue Jahrzehnt.

Nach kurzer heftiger Blüte mit u. a. Papa Roach und Crazy Town folgt der Kollaps spätestens mit dem grottigen "Results May Vary" von Fred Dursts Limp Bizkit. Überlebende der Welle: Linkin Park.

Substanzieller und schlicht geiler dagegen Emo. Streng unkommerzielles Genre, das aber über Bands wie Promise Ring, Get Up Kids, Jimmy Eat World oder Texas Is The Reason nach oben treibt. Mit der Titelstory in Intro #111 (November 2003) zu Dashboard Confessional verkündet (auch) Intro das Ende des ohnehin schwammigen Begriffs: "Emo died for your sins."