×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»The Black Market«

Rise Against

Wenn man es böse mit Rise Against und ihrem neuen Album meint könnte man sagen, dass hier die immer gleiche Sau durchs Dorf getrieben wird. Wenn man es gut meint auch.
Geschrieben am

Natürlich unterscheidet sich »The Black Market« von seinem Vorgänger. Zum Beispiel ist es wieder etwas rauer, punkiger als »Endgame«. Aber die Unterschiede auch zu fast jedem anderen Rise Against-Album der letzten Jahre sind wirklich marginal. Und man muss sich auch nicht unnötig Mühe geben, diese bis aufs Kleinste herauszuarbeiten. Denn, wer Rise Against bisher mochte, der wird auch diese Platte mögen. Ganz einfach.  Die Band ist und bleibt tight, die Texte kritisch, die Melodien als hätten Rise Against den Sing-Along-Song erfunden.

Und auch diese Platte wird sich gut verkaufen und wird wunderbar live funktionieren. Eben alles wie immer. Das Schaffen von Tim McIllrath und Kollegen kann man vielleicht eher als stetig wachsendes Gesamtkunstwerk betrachten. Das macht es auch einfacher, es wirklich gut mit ihnen zu meinen.

 

In drei Worten: Standard / Sing-Along /Gesamtkunstwerk