×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Der nette Junglist von Nebenan

RAY KEITH

Studieren die Shadowboxer jetzt wieder die alten Disziplinen? Als Junglist-Veteran RAY KEITH nach ebenso zahl- wie erfolglosen Versuchen der Kontaktaufnahme endlich in seinem Londoner Studio am Telefon hängt, kommt er gerade von zwei Stunden Schlagzeug-Unterricht. "Ja, das ist absolut wicked, Mann,
Geschrieben am

Autor: intro.de

Studieren die Shadowboxer jetzt wieder die alten Disziplinen? Als Junglist-Veteran RAY KEITH nach ebenso zahl- wie erfolglosen Versuchen der Kontaktaufnahme endlich in seinem Londoner Studio am Telefon hängt, kommt er gerade von zwei Stunden Schlagzeug-Unterricht. "Ja, das ist absolut wicked, Mann, mein Lehrer ist ein brillanter Typ", erzählt RAY. Der entspannte 30jährige Schlonzi gehört zu den Urgesteinen der britischen Drum'n'Bass-Szene: Seit 15 Jahren DJ, davon zehn Jahre hauptberuflich, seit fünf Jahren Track-Produzent. Und nachdem bisher NOOKIE und CLOUD NINE für den netten Rude-Boy von nebenan engineerten, lernt RAY jetzt auch das selbst - und dokumentiert seinen Fortschritt dabei mit den inzwischen vier krachenden "U.F.O."-Releases. Ach ja, und außerdem ist der Mann auch noch Betreiber der essentiellen Breakbeat-Outlets "Penny Black", "Penny Red" und "Dread". "'Penny Black' ist für Darkness und Experimentelles, wie unsere 'Breakage'-Compilation. Der Ableger 'Red' ist für etwas weichere und verständlichere Sachen, know what I mean? Und 'Dread' ist JumpUp. Also einfach Party-Musik, slammin' Tanz-Zeug, harte Beats mit runden Basslines."
Sein täglich Brot verdient der Mann im Londoner "Black Market"-Plattenladen und als einer der meist respektierten und fittesten DJs der britischen Insel - kein Wunder, nach 15 Jahren Training. "Genau, Mann. Ich kann morgens aufstehen, und du gibst mir zwei Tracks zum Mixen, die ich noch nie gehört habe - und ich mixe sie für dich. Kein Problem, Mann." Flexibilität macht sich auch bei RAYs höchst unterschiedlichen Eigenproduktionen bemerkbar, von JumpUp-Platten und seiner Hardcore-Vergangenheit als RENEGADE TERRORIST bis zu innovativen Releases auf "V" oder "Phillie Blunt". Doch jetzt freut sich der Mann, siehe Schlagzeug-Unterricht, auf neues Producer-Terrain: Breakbeat mit Live-Instrumenten à la RONI SIZE. "Wir sind nun alle ein bißchen reifer und weiser geworden und suchen nach Formen, um uns ein bißchen musikalischer auszudrücken", erzählt RAY. "Und RONI hat den Weg für uns geebnet. Dies ist schließlich kein Witz-Geschäft, es ist ernst und proper, Mann."