×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Fressen Und Gefressen Werden

Pyranja

Deutscher HipHop in Zeiten der Tonträgerkrise. Auch dieser Markt reagiert immer schneller auf Fehlspekulationen und niedrige Gewinnerwartungen: gestern noch in, heute schon out. Dass quasi über Nacht und für alle Beteiligten äußerst überraschend ein komplettes Label wie Def Jam Germany dicht gemacht
Geschrieben am

Deutscher HipHop in Zeiten der Tonträgerkrise. Auch dieser Markt reagiert immer schneller auf Fehlspekulationen und niedrige Gewinnerwartungen: gestern noch in, heute schon out. Dass quasi über Nacht und für alle Beteiligten äußerst überraschend ein komplettes Label wie Def Jam Germany dicht gemacht wird und die unter Vertrag stehenden ReimerInnen auf der Straße stehen, ist allerdings eine neue Dimension. Die Konsequenz: Wenn du momentan hierzulande als Rap-Act zu einem A&R gehst, trag eine Dornenkrone anstatt einer Kappe auf dem Kopf: Der deutsche HipHop-Boom ist erst mal vorbei. Und die Fangemeinde und somit auch das Marktsegment schrumpfen sich gesund. Übrig bleiben die, die diese Musik wirklich im Herzen tragen - was nicht nur als neue Chance begriffen werden kann, sondern muss.

Trotzdem haben diese Entwicklungen die Berliner Rapperin Pyranja besonders hart getroffen. In den nächsten Wochen wollte sie voll durchstarten. So stand es zumindest noch gestern auf dem Schedule des Labels: "Ich hatte das komplette Paket beisammen, um so richtig an den Start zu gehen: Single, Video, fertiges Album inkl. Artwork, Promofotos - sogar die Anzeigen waren schon bei den einschlägigen Zeitschriften geschaltet gewesen, und dann erfahre ich, dass das Label Def Jam Germany mit sofortiger Wirkung dicht gemacht wird. Aus. Vorbei. Ironie des Schicksals ist, dass es in meiner neue Single 'Egal Was Ihr Sagt' genau darum geht, um HipHop und Majors, und dass es mir dabei nicht ums Geld geht, warum ich Rap mache. Gut ist, dass ich die Rechte an dem fertigen Album 'Wurzeln Und Flügel' behalten habe. So bin ich jetzt auf der Suche nach einem neuen Label. Aber das ist zur Zeit wirklich schwierig. Fast alle Plattenfirmen fahren momentan einen strikten Sparkurs, gerade auch, was die Verpflichtung neuer Acts betrifft. Und deutschsprachiger HipHop öffnet da längst nicht mehr automatisch alle Türen. Eher das Gegenteil ist der Fall. Ich hatte ja schon mit meiner ersten EP auf Def Jam Germany einen Top-30-Entry, aber die Prognosen für HipHop im allgemeinen sehen die Herren A&Rs anscheinend nicht sehr rosig. Aber eins ist für mich definitiv klar: Ich werde weitermachen, und ich werde das Album spätestens im September rausbringen. Vielleicht auf einem kleineren Label. Und wenn alle Stricke reißen, werde ich mein eigenes Label gründen. Wort!"