×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit Bon Iver, Frank Ocean, The Make-Up u.v.m.

Primavera Sound Festival 2017

Man kann es nicht anders sagen: In den ersten zwei Juni-Wochen sind die sonnendurchfluteten Städte Barcelona und Porto die Epizentren des avancierten Indie-Rock.
Geschrieben am
Längst hat sich das Primavera Sound in Barcelona genauso wie seine kleine Schwester am darauffolgenden Wochenende in Porto zum maßgeblichen Sommer-Open-Air für Indie-Rock und Artverwandtes auf dem europäischen Festland etabliert. Wer all den üblichen Geschmacksverwirrungen der hiesigen Festivallandschaft entfliehen, aber trotzdem einmal im Jahr ein Festival feiern möchte, fährt ans balearische Meer oder eben etwas später an die Atlantikküste und bekommt für seine Mühen sogar mehr als »nur« ein erstklassiges Line-up: Es ist kein Geheimnis, dass beide Städte auch touristisch jede Reise wert sind, Anfang Juni verlässlich über hervorragende Klimaverhältnisse verfügen und zudem wunderschöne Küstenstrände besitzen.  Einziges Problem: Woher die Zeit nehmen, um all diese Vorzüge wirklich zu genießen? Denn auch wenn die Festivaltage beim Primavera Sound erst am frühen Abend beginnen, sind die Konzert-Optionen bei bis zu acht Bühnen vielfältig. Dicht gemacht wird das Gelände erst am nicht mehr ganz so frühen Morgen. Außerdem ist die ganze Woche vollgestopft mit einem über die ganze Stadt verteilten Tagesprogramm, das Club-Gigs und Showcase-Auftritte genauso umfasst wie Ausstellungen oder Diskussionsveranstaltungen. Seinen Ruf hat sich das Primavera Sound aber vor allem über sein Line-up erarbeitet. Das ist schon erstaunlich: Bands, die bei Festivals von ähnlicher Größenordnung oft nur unter ferner liefen stattfinden, werden hier aufgrund ihres Underground-Legendenstatus’ gefeiert – und zwar nicht nur von einer kleinen, eingeschworenen Gemeinde, sondern vom gesamten Publikum. Aus diesem Grund sind die US-Mathrock-Helden Shellac quasi Residents des Festivals und verbringen Jahr für Jahr ihren Sommerurlaub hier. Andere Bands dieser Kategorie haben beim Primavera in den vergangenen Jahren grandiose Live-Comebacks gefeiert: Pixies, Smashing Pumpkins, My Bloody Valentine, Refused, The Postal Service und Neutral Milk Hotel, um nur einige zu nennen. Mittlerweile kann man davon sprechen, dass es jede Bandkarriere veredelt, wenn man nach einer Pause mit einem Auftritt beim Primavera Sound auf die Bildfläche zurückkehrt. Es spricht nichts dagegen, dass auch die diesjährige Ausgabe der Festivalschwestern diese Tradition fortsetzen wird. Ein heißer Kandidat für die Legendenbildung ist etwa der Comeback-Auftritt von The Make-Up. Wahrscheinlich wäre allein schon dieses Konzert die Reise nach Südeuropa wert.
31.05.–04.06. E-Barcelona § Aphex Twin, Arcade Fire, BadBadNotGood, Belako, Ben UFO, Bicep, Bon Iver, Broken Social Scene, Cigarettes After Sex, Converge, Cymbals Eat Guitars, Death Grips, Descendents, Dixon, Fatima Yamaha, Flying Lotus, Frank Ocean, Front 242, Glass Animals, Gojira, Grace Jones, Henrik Schwarz, HVOB, Japandroids, John Talabot, Joy Orbison, Julia Jacklin, Kate Tempest, Kevin Morby, King Gizzard & The Lizard Wizard, King Krule, KiNK, Let’s Eat Grandma, Local Natives, LVL UP, Mac DeMarco, Metronomy, Michael Mayer, Mitski, Pearson Sound, Preoccupations, Recondite, Romare, Run The Jewels, S U R V I V E, Saint Etienne, Sampha, Seu Jorge, Shellac, Sinkane, Skepta, Skinny Puppy, Slayer, Sleaford Mods, Solange, Swans, Talaboman, Teenage Fanclub, The Afghan Whigs, The Black Angels, The Growlers, The Magnetic Fields, The Make-Up, The Wave Pictures, The Wedding Present, The xx, Tycho, Van Morrison, Weval, Weyes Blood, Whitney, Wild Beasts, Young Marco u. v. a.
08.–11.06. P-Porto § Against Me!, Angel Olsen, Aphex Twin, Bicep, Bon Iver, Cigarettes After Sex, Cymbals Eat Guitars, Death Grips, Flying Lotus, Grandaddy, Japandroids, Jeremy Jay, Julien Baker, Justice, King Gizzard & The Lizard Wizard, Mano Le Tough, Metronomy, Mitski, Nicolas Jaar, Pond, Richie Hawtin, Run The Jewels, Sampha, Shellac, Skepta, Sleaford Mods, Swans, Teenage Fanclub, The Black Angels, The Growlers, Tycho, Wand, Weyes Blood, Whitney u. v. a.