×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Postrock-Spezial: Die Anfänge

Aus dem Kraut geschossen

Wie deutsche Hippies für Postrock verantwortlich gemacht werden...
Geschrieben am

Vom Prog Rock als Vorreiter wollte Postrock nie etwas wissen. Die Ansätze der »Progressiven« waren viel zu verkrampft, zu prätentiös. Viel eher war es der mystische, freie, gerade erst wiederentdeckte Krautrock, zu dem die Musiker Verwandtschaft spürten.

»Motorik« ist das Stichwort, dieser stoisch-minimale Groove, den Klaus Dinger von Neu! oder Jaki Liebezeit von Can mehr als alle anderen ihrer Zunft verkörperten. Dazu kam die ungestüme Experimentierfreude wie etwa bei Faust, die Nähe zur jungen elektronischen Musik wie bei Cluster und Kraftwerk und eine neue Art des Gitarrenspiels wie bei Michael Rother. Krautrock ist vielleicht nicht der Vater des Postrock, dazwischen war nämlich noch Punk, aber er gilt doch auf jeden Fall als Opa.

BB (Mogwai): Absolut. Wir sind große Bewunderer deutscher Musik aus den Siebzigern. Diese entpuppte sich sogar als größter Einfluss auf unserem neuen Album, obwohl ich nicht genau sagen kann, wie das zustande kam. Vielleicht lag es am Boxset von Neu!

II (Constellation): Der Einfluss von Krautrock ist unbestritten. Am deutlichsten vermutlich bei Fly Pan Am spürbar, die mehr als andere unserer frühen Bands definitiv in einen konzeptuellen und historischen Diskurs über akustische Strategien involviert waren.

PM (Trans Am): Kraftwerk waren schon immer einer der größten Einflüsse für Trans Am. Außerdem hat uns der Schlagzeugrhythmus von Neu! stark geprägt. Klaus Dinger und Michael Rother waren ja auch bei Kraftwerk – die Verbindung liegt also auf der Hand. Michael Rother ist einer meiner liebsten Gitarristen.



BC (Russian Circles): Nichts für ungut, die Stones oder Led Zeppelin haben sicherlich tolle Musik gemacht. Aber Can und Neu! schienen immer weniger auf Sex und Attitüde bedacht zu sein und haben sich mehr auf das Kreieren von zerebralen und transzendentalen Momenten konzentriert. Postrock ist ziemlich nerdig und nicht wirklich sexy. Vielleicht macht das den Reiz von Krautrock aus.

AT (Isis): Ich habe diese offensichtliche Verbindung vorher nie zur Kenntnis genommen, obwohl es auf der Hand liegt. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, das einige von ihnen, wie Neu! und Faust, sogar Einfluss darauf hatten, wie ich Musik wahrnehme und produziere. Das hypnotische und Groove-orientierte Wesen von Neu! und die Noise-Elemente im Kontext konventionellerer Songs von Faust üben eine große Anziehungskraft auf mich aus und beeinflussen meinen Prozess des Musikmachens.



Außerdem zum Thema auf intro.de: Jetzt redet Postrock!
Das große Spezial zu 20 Jahre Intro. www.intro.de/spezial/postrock.