×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Her voice comes across so sexy«

Wallis Bird urteilt

Wallis Bird aus Wexford lässt sich ungern in Genreschubladen pressen. Ihre Musik ist eine rohe Mischung aus Irish Folk, Rock, Blues und seit kurzem auch bestückt mit elektronischen Elementen. Genauso offen ging sie auch an unsere Platten vor Gericht heran. Wir trafen die Irin mit der kratzigen Stimme und der unglaublichen Bühnenpräsenz vor ihrem Auftritt im Kölner Gloria-Theater.
Geschrieben am
Wallis Bird hört sich als Vollblut-Musikerin unsere Plattenauswahl nicht nur über die Ohren an, sie lässt sie durch ihren ganzen Körper fließen. Dabei genießt sie eine Catering-Auswahl mit den Fingern. Im kleinen Backstage-Raum des Gloria-Theaters suhlt sich die irische Künstlerin ganz besonders in Mac DeMarco: »It’s so ‘could not give two fucks’. Produced with 400 spliffs in the mouth and all he wants to do is make it really relaxed«. Das US-Duo Sylvan Esso kommt auch ziemlich gut an: »Loved the sweet kind of mixture of Prophet sounds and slight folk ... a very sweet record«. Conor Obersts neues Album gefällt ihr besser als das vorherige, und der neue Stil von Kelis geht ihr unter die Haut: »It’s kind of carnal. All of these subtle 50s arrangements in there, it suits her really well. Her voice comes across so sexy«.

Für Roddy Frame hat sie mit »Sweet, but lame« nur ein paar milde Worte übrig. Susanne Blech aus dem Ruhrgebiet kommen mit sechs Punkten nicht schlecht weg, aber »They would make a lot of teenagers very happy« sticht dann doch ein wenig. An einer Sprachbarriere kann das nicht liegen, denn Wallis Bird lebt seit Jahren in Berlin und kam während eines Gastsemesters zum ersten Mal nach Deutschland. Ihr viertes Studioalbum »Architect« steht seit April in den Plattenläden. Bird hat ihren Sound zwar elektronisch angehaucht, davon hört man bei ihrem Auftritt im ausverkauften Gloria aber nicht viel. Ihre Art Gitarre zu spielen ist faszinierend: da ihr an der linken Hand ein Finger fehlt, spielt sie eine Rechtshändergitarre seitenverkehrt – die Saiten hat sie aber nicht umgespannt. Wie sie sonst bewertet hat und was ihre drei Lieblingsalben aller Zeiten sind, könnt ihr in der PvG-Bildergalerie nachlesen.