×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit Soulwax, Die Regierung, Mighty Oaks u.v.m.

Platten der Woche

Wie jeden Freitag: Die wichtigsten Veröffentlichungen für euch gehört. Diesmal mit Soulwax, Die Regierung, Mighty Oaks u.v.m.
Geschrieben am
Soulwax »From Deewee« (Pias/Rough Trade)
Soulwax regieren auf »From Deewee« immer noch mit einer Mischung aus arschknackigen analogen Synthesizern gepaart mit bassigen Riffs und rotzigen Drums. Die Mischung klingt nach Nacht, nach Zigaretten, nach Trouble und nach unendlichem Spaß. Ob Indie-Disco oder Technopunk noch zeitgemäß sind, das kann die Geschmackspolizei unter sich ausmachen.
Konstantin Maier

Soulwax

FROM DEEWEE

Release: 24.03.2017

℗ 2017 Deewee under exclusive license to Play It Again Sam

Die Regierung »Raus« (Staatsakt/Universal/Caroline)
Es ist keine Überraschung, dass diese Band keinen Grund sah, sich für dieses Comeback-Album an zeitgenössischen Entwicklungen zu orientieren. Nüchtern betrachtet spielen Die Regierung auf »Raus« einfach und lässig ihre außerordentlichen Qualitäten aus. Wieso auch nicht, schließlich hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten keine deutschsprachige Rockband aufgetan, die ihnen das Wasser reichen kann.
Christian Steinbrink

Die Regierung

Raus

Release: 17.03.2017

℗ 2017 Staatsakt.

Formation »Look At The Powerful People« (Warner)
Die zehn Stücke des Albums sollen den überschwänglichen, gleichzeitig unterkühlten Disco-Punk von US-Bands wie !!! oder LCD Soundsystem für das Königreich einnehmen. Die Krux daran ist, dass die Briten eben doch nur bedingt aus ihrer Haut fahren können. Daher kommt es, dass die Platte bei aller stilvollen Eleganz zu oft der Enthusiasmus abgeht beziehungsweise zu dargestellt wirkt.
Christian Steinbrink

Formation

Look at the Powerful People

Release: 24.03.2017

℗ 2017, Except track 2 2016 Meno Records, A Warner Music Group Company

The Jesus And Mary Chain »Damage And Joy« (ADA/Warner)
Der Überraschungsfaktor auf »Damage And Joy« tendiert zwar gegen Null, aber das war zu erwarten. Die Trilliarden von Epigonen aber, die sich in den letzten 30 Jahren erquicklich und ehrerbietig am Sound der Band bedient haben, würden dafür töten, solche Noise-Popsongs mit dieser Leichtigkeit und Coolness aus dem Ärmel schütteln zu können.
Timo Weber

The Jesus and Mary Chain

Damage and Joy

Release: 24.03.2017

℗ 2016 Artificial Plastic Records

Johnny Flynn »Sillion« (Transgressive/Coop/Pias/Rough Trade)
Die elf neuen Songs sind verquer und ungeschliffen, im Gegensatz dazu war Flynns Duett mit Laura Marling fast brav und glatt. »Sillion« ist merklich behutsam entwickelt, reflektiert und dabei selbstironisch, voller Referenzen und manchmal auch politisch. Das Gedankenspiel »Wandering Aengus« handelt von einer irischen Mythenfigur, basierend auf einem Gedicht von W.B. Yeats.
Elisabeth Haefs

Johnny Flynn

Sillion

Release: 24.03.2017

℗ 2017 Johnny Flynn

Juveniles »Without Warning« (Capitol/Universal)
»Without Warning« ist perfekt für alle Zeitgenossen, die das kalte, nasse und meist schmucklose Wetter langsam satthaben und den Sommer herbeisehnen. Für sie kommt die LP des Franzosen Jean-Sylvain Le Gouic alias Juveniles gerade recht, denn sein unbeschwerter Electro-Pop klingt nach zwanglosem Lebensgenuss und bunten Cocktails.
Klaas Tigchelaar

Juveniles

Without Warning

Release: 24.03.2017

℗ 2017 Paradis Records

Kraków Loves Adana »Call Yourself New« (Rough Trade/Better Call Rob)
Der Sound des Hamburger Duos ist immer noch hochklassig: Über den schummrigen Synthie- und Dream-Pop-Stücken, die klanglich und in ihren Arrangements den mächtigen The xx nahestehen, thront wie ein düsterer Engel mit ungeheurer Flügelspannweite das tief-dunkle Timbre Ciceks, das dem zurückgezogenen Spuk der Sounds von Kraków Loves Adana eine äußerst konkrete große Präsenz verleiht.
Kristof Beuthner

Kraków Loves Adana

Call Yourself New

Release: 24.03.2017

℗ 2017 Better Call Rob

Mighty Oaks »Dreamers« (Vertigo/Universal)
Die auf »Dreamers« angedachte Aufbruchsstimmung hält sich in Grenzen. Sicher finden sich psychedelische Americana-Anklänge in »Call Me A Friend« und vor allem »Dust«. Ihr penetrantes Lagerfeuer-Flair pimpt die Band grundsätzlich in Richtung eines raumgreifenden Westcoast-Pop auf, und eine soulige Piano-Pop-Nummer wie »All I Need« kriegt man nicht mehr so leicht aus dem Schädel.
Thorsten Streck

Mighty Oaks

Dreamers

Release: 24.03.2017

℗ 2017 Mighty Oaks, under exclusive license to Vertigo/Capitol, a division of Universal Music GmbH

Boss Hog »Brood X« (Bronzerat/Soulfood)
Boss Hog sind 2017 in etwa die Blues Explosion mit weiblichem Gesang sowie ein paar melodiöseren Rundungen, die bei der Hauptband gewöhnlich von zertrümmernden Gitarren und Feedback erschlagen werden. Rockmusik ohne direkte Zitate, Klischees oder abgelutschte Posen, aber mit einem warmherzigen Flashback der 1960er inklusive aufgeschürfter Kanten an Omas goldbestickten Bordüren.
Klaas Tigchelaar 

Boss Hog

Brood X

Release: 24.03.2017

℗ 2017 Bronze Rat Records