×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alben vom 02.03.2007

Platten der Woche

Diese Woche geht es aber hoch her! Mit !!! und Arcade Fire gleich zwei Blockbuster - schnell zum Plattenladen: noch eine Ausgabe sichern! Sicherlich auch sehr begehrt wird Grinderman an den Start gehen, die kultigen, weniger beachteten Bands, deren Platten diese Woche erscheinen, werden sich schwer
Geschrieben am

Diese Woche geht es aber hoch her! Mit !!! und Arcade Fire gleich zwei Blockbuster - schnell zum Plattenladen: noch eine Ausgabe sichern! Sicherlich auch sehr begehrt wird Grinderman an den Start gehen, die kultigen, weniger beachteten Bands, deren Platten diese Woche erscheinen, werden sich schwer tun. Also: Wenn bei eurem Laden schon alle großen Platten vergriffen sein sollten, dann greift doch mal bei Schwervon! oder Flowerpornoes zu. Bereuen werdet ihr's sicher nicht.

!!! - Myth Takes (Warp / rough trade)

Arcade Fire - Neon Bible (City Slang / Universal)

Brakes - The Beatific Visions (Rough Trade)

Flowerpornoes
- Wie oft musst du vor die Wand laufen, bis der Himmel sich auftut? (V2 / rough trade)

Mark Gardener
- These Beautiful Ghosts (Diamondtraxx/Discograph / rough trade)

Grinderman
- Grinderman (Mute / EMI)

The Hold Steady - Almost Killed Me (French Kiss/Forte / AL!VE)
The Hold Steady öffnen sich, so weit es nur möglich ist, dem Mainstream: gut gelaunter Bar-Rock, irgendwo zwischen Bruce Springsteen und, jawohl, Billy Joel. Inklusive quietschigen Gitarrensoli, perlenden Pianoläufen, theatralischen Drumbreaks. Ordentlich abgeschreckt? Keine Chance, dieses Album wird einige Indie-Hardliner mit seiner überschäumenden Spielfreude, dem lustvollen Baden in Muckerklischees bekehren.



Idlewild - Make Another World (Sanctuary / rough trade)

Murder By Death
- In Bocca Al Lupo (Cooking Vinyl / Indigo)
Sie lehnen sich an die großen erzählenden Musiker Amerikas an. Dylan, Waits, Blues, allerlei Traditionelles streift das Quartett aus Indiana und scheut sich nicht vor dem Wagnis, hoffnungslos gestrig damit zu klingen. Zum Teil geht das ins Auge, etwa mit dem Cello-Intro zu 'One More Notch', zum Teil entführen sie einen aber in ein Reich der Phantasie, bevölkert mit allerlei Staffage aus dem Western und irgendwo im Hintergrund streicht Johnny Depp als William Blake umher.

Schwervon!
- Elephant In The Room (Haute Areal / Cargo)

Yes Boss
- Look Busy (Dance To The Radio/Cooperative / rough trade)

Gui Boratto
- Chromophobia (Kompakt / rough trade)
Gui Boratto ist einer der größten Namen der brasilianischen Elektronikszene, nebenbei auch noch Produzent (unter vielen anderen auch für Manu Chao), Architekt und Labelmacher. Die Musik ist angenehm verfuzzt und so nahe am Pop, wie man das bei dem Ursprungsland auch erwartet. Wie auf dem Sonnendeck.

Kieran Hebden & Steve Reid - Tongues (Domino / rough trade)
Eine Art Neuaufnahme von Coltranes 'Interstellar Space', nur eben mit dem Wissen um Clubs und die Codes, die mit elektronischer Musik entstanden sind. Ein gewagtes Vordringen in Sphären, die nur selten ausgelotet werden und in denen sich sicherlich auch nicht jeder zurechtfinden wird. Für Jazzfreunde unter 50.