×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alben vom 15.12.2006

Platten der Woche

Mit riesigen Schritten geht's weiter in Richtung Weihnachten. Immerhin können sich die Freunde von Hip Hop diesen Advent zwischen gleich zwei lange erwarteten Platten entscheiden. Dazu kommen viele tolle Platten, die wohl teils ziemlich unerwartet kommen, sich aber nichts desto trotz unter dem I
Geschrieben am

Mit riesigen Schritten geht's weiter in Richtung Weihnachten. Immerhin können sich die Freunde von Hip Hop diesen Advent zwischen gleich zwei lange erwarteten Platten entscheiden. Dazu kommen viele tolle Platten, die wohl teils ziemlich unerwartet kommen, sich aber nichts desto trotz unter dem Indie-Weihnachtsbaum gut ausmachen würden. Viel Spaß beim Einkauf.

31 Knots – Polemics EP (Polyvinyl / Cargo)
31Knots machen einen Sound, der an Pavement erinnert, ohne wie Pavement zu klingen. Dementsprechend wahnsinnig und schräg ist der Kram, der auf ihrer EP darauf wartet, entdeckt zu werden.

Black Pony Express – Love In A Cold Place (Bang / Cargo)
Black Pony Express sind aus Australien und machen wunderschöne Musik, die sich an Low oder andere ultralangsame Bands anlehnt. Einfach schön und für den finsteren Winter auch genau das Richtige.

Diverse – Music To Listen To When You Drive Home For Christmas (Resonanz / Hausmusik)
Tolle Compilation, aber vielleicht eher für den Weg nach Hause, wenn Weihnachten vorbei ist. Oder zum entspannen, während die Eltern in der Kirche sind. Mit Calexico, Palace, Low, Ledbelly, Butthole Surfers und vielen mehr

Mos Def
– Tru3 Magic (Geffen / Universal)
Mal sehen, ob der Ausnahme-Rapper mit dem neuen Wurf wieder überzeugender wirkt, als mit seinem letzten Album.

Nas – Hip-Hop Is Dead (Def Jam / Universal)
Und noch ein Rapper, der sich eher zweifelhafte Qualität zwischendurch geleistet hat. Allerdings kann hier kaum noch was schief gehen, mit der grandiosen Single vorab. Und Jay-Z veröffentlicht es! "Hip Hop is dead – call me the end."

Pompeii – Assembly (Eyeball / Cargo)
Austin, Texas spuckt immer wieder eine gute Band aus. Diese hier macht sehr schönen Indiepop - oder nennt man das Emo? Eigentlich egal, schöne Musik ist das allemal.

Andre Williams – Aphrodisiac (Vampisoul / Cargo)
Der Mann ist 70 Jahre alt und hat einen unglaublichen Style. Fatboy Slim hat ihn gesampelt und es macht einfach unglaublichen Spaß, diese sonore, samtene Stimme über den funky Tracks zu hören.

Working For A Nuclear Free City – s/t (Melodic / Hausmusik)
Krautrock aus Manchester, knackig und trippy, teilweise sogar fast tanzbar. Schöne, merkwürdige Platte, das.