×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alben vom 28.07.06

Platten der Woche

Einen schöneren Start ins Wochenende gibt's doch gar nicht als unsere wöchentliche Einkaufsliste. Hier also alle Intro-relevanten Platten der Woche, wie gewohnt versehen mit der entsprechenden Review oder ein, zwei Zeilen als Orientierung für den klammen Geldbeutel. Eine Anregung, ohne Anspruch
Geschrieben am

Einen schöneren Start ins Wochenende gibt's doch gar nicht als unsere wöchentliche Einkaufsliste. Hier also alle Intro-relevanten Platten der Woche, wie gewohnt versehen mit der entsprechenden Review oder ein, zwei Zeilen als Orientierung für den klammen Geldbeutel. Eine Anregung, ohne Anspruch auf Vollständigkeit indes. Here we go:

Bardo Pond
- Ticket Crystals (Neuton/ ATP/ Rough Trade)

Body Count - Murder 4 Hire (Escapi/ Edel)
Das waren Zeiten damals. Als man bei Kollegstufenparties einen Kreis bildete und "BC, BC" grölte. Die kommen zum Glück nicht wieder.

Bosse - Guten Morgen, Spinner (Scoop/ Capitol/ EMI)
Der Albumtitel irritiert euch etwas? Tja, das geht sogar der Band so. Siehe hier.

Delorean - Into The Plateau (Defiance/ Cargo)

Duels - The Bright Lights And What I Should Have Learned (V2/ Rough Trade)

Espers - Espers II (Cooperative/ Rough Trade)

The Hot Puppies - Under The Crooked Moon (Fierce Panda/ Cargo)

Jurassic 5 - Feedback (Interscope/ Universal)
"It's our major debut, we had to show some guests". So sprach DJ Nu-Marc im Intro-Interview und lachte dabei. Die Gästeliste ist wirklich nicht die schlechteste: Gastproduzenten wie Scott Storch (Roots) und Salaam Remi (Fugees), und sogar hiphop-fremde Musiker wie die Dave Matthews Band. So ist das Album ein gelungenes Mixtape aus vielen Stilen, von Oldschool-Tracks ("In The House") über R'n'B ("Radio") bis hin zum rockigen "Work It Out".

King Creosote - KC Rules Ok (Inkubator/ Soulfood)

Leafcutter John - The Forest And The Sea (Staubgold/ Hausmusik)

Model/Actress - Model/Actress (Thick/ Soulfood)
15 Minuten, fünf Hits aus good old Post-Hardcore. Ehemalige Mitglieder von Brainiac, Split Lip, Chamberlain und Bullet LaVolta quetschen die 90er-Noise-Geschichte aus wie eine Zitrone. Echsenhafte Shellac-Rhythmen und Mitsing-Refrains wie zu besten Dischord-Zeiten. (Felix Scharlau)

Modulok - Terrified Of Heights (Tiefdruck/ Universal)

New York Dolls - One Day It Will Please Us To Remember Even This (Roadrunner/ Universal)

Nice Boy Music - Twist (Virgin/ EMI)
Nettes Cover, netter Bandname und nicht ganz so nette Musik. Eher schön trotzig hingerockter Indie-Pop nordischer Prägung. Bevor man jetzt an Skandinavien im Allgemeinen und Schweden im Speziellen denkt, sei klargestellt, dass die Jungs aus Hamburg kommen. Das hört man nicht ganz, aber man kann es ja im Booklet nachlesen.

One Second Bridge - One Second Bridge (Cco/ Buro/ Hausmusik)

Pharrell - In My Mind (Virgin/ EMI)
Willkommen auf der Beerdigung der Kommt-es-kommt-es-nicht-Berichterstattung über dieses Album. Es ist angekommen. Tatsächlich. Kann man ab heute kaufen, hat 15 Songs, und `nen ganzen Arsch voll namhafter Gäste. Zum Beispiel die Gwen (Stefani), den Jay(-Z) oder den Kanye (West), um nur einige zu nennen.

The Radio Dept. - Pet Grief (Labrador/ Broken Silence)

Rise Against - The Sufferer & The Witness (Interscope/ Universal)

Siebeth
- TrainingsJackenSuperVisorFreak (MijoDiscount/ Indigo)
Der ehemalige Songwriter von Pornomat möchte seine Trainingsjacke nicht verkaufen. Woher ich das weiß? Das hat mir dieser "Pseudo-Indie-Retro-Schlager" gesteckt.

Vineyards - Hoggin' All The Action (Rec 90/ Cargo)