×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alben vom 25.10.04

Platten der Woche

Hier also die Platten der Woche, damit ihr immer auf dem Laufenden seid. Wenn vorhanden, verlinken wir gleich auf die entsprechende Rezension oder weitere Infos über die Platte. Ansonsten geben wir euch ein, zwei Sätze an die Hand, damit ihr euch ein Bild machen könnt. Und los geht's. dB -
Geschrieben am

Hier also die Platten der Woche, damit ihr immer auf dem Laufenden seid. Wenn vorhanden, verlinken wir gleich auf die entsprechende Rezension oder weitere Infos über die Platte. Ansonsten geben wir euch ein, zwei Sätze an die Hand, damit ihr euch ein Bild machen könnt. Und los geht's.

dB - Peron (Background/ Neuton/ rough trade)

Jello Biafra with The Melvins - Never Breathe What You Can´t See (Alternative Tentacles/ Cargo)
Die neue Dead Kennedys? Der 100. Alternative Tentacles-Release vereint die Melvins mit Jello Biafra - und so klingt es dann auch, eine mehr bollernde, doomigere Interpretation der legendären Politpunkband. Wer das nicht versteht hat Nachholbedarf.

Depeche Mode - Remixes 81>04 (Mute/ EMI)

The Donnas - Gold Medal (Atlantic/ Warner)
Das fünfte Album ist gleichzeitig das zweite bei einem Majorlabel. Nach wie vor die emanzipierte Variante des massenkompatiblen 70s-Rock´n´Roll, bei dem der zuckrige Gesang mehr denn je die Chartsgarantie sein dürfte. Zu Zeiten von Veruca Salt war diese Präsenz einfach noch nicht möglich.

John Frusciante - Inside Of Emptiness (Reprise/ Warner)
Die vierte Veröffentlichung in Frusciantes 5-Platten-Serie, ein Album jeden Monat. Der Red Hot Chili Pepper ist weiterhin zugänglicher als auf seinen ersten Solo-Alben und bietet hier 10 Songs zwischen Lofi-Pop, Beat, Noiserock und Singer/Songwritertum. Kein grooveorientiertes Funkgeschwurbel, sondern einfach nette Popsongs, für den indieerobten Musikliebhaber äußerst verständlich. Beachtlich, bei der Menge an Output.

La Grande Illusion - s/t (Popup/ Edel)
The New Loud again! Heiko Badje aus Hamburg fügt Piano, Gitarre, Streicher und elektronische Rhythmen so zusammen, dass die Nachbarn nicht gestört werden. Darüber singt er zärtlich und träumt von Liverpool. Coziness is king.

Retina.It - s/t (Mousike Lab/ Alive)

Noël - Wrong Places (Lok Musik/ Hausmusik/ Indigo)