×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Soul ist der neue HipHop

Plan B

Die jungen Leute soll noch einer verstehen. Da legte Benjamin Paul Ballance Drew noch vor zwei Jahren mit „Who Needs Actions When You Got Words“ ein verdammt tolles HipHop-Album als Debüt vor, um nun ebenso versiert oldschooligen Soul zu croonen.
Geschrieben am
Die jungen Leute soll noch einer verstehen. Da legte Benjamin Paul Ballance Drew noch vor zwei Jahren mit „Who Needs Actions When You Got Words“ ein verdammt tolles HipHop-Album als Debüt vor, um nun ebenso versiert oldschooligen Soul zu croonen.
 
Mit dieser Soundveränderung habe das Label absolut nichts zu tun, stellt Drew gleich mal markant klar. Überhaupt, der Kerl weiß nicht nur genau, was er sagen will, sondern transportiert dies auch extrem selbstsicher. Den nachmittäglichen Whisky in der Hand, hat er den Blick immer straight in die Augen des Gesprächspartners – später, beim mitreißenden Showcase im Berliner Admiralspalast, dann ebenso cool in die der Zuschauer.

Der Mittzwanziger hat seine Sporen auf den harten Straßen des Londoner East End verdient. Praktischer Vorteil: Er musste für die Story hinter dem aktuellen Album – eigentlich ein Filmskript, das er, so er denn das Geld zusammenkriegt, auch selbst verfilmen will – nicht mehr groß recherchieren. Einfach die Kumpels im Knast besucht, und schon stand die Geschichte um Aufstieg und Fall eines Stars, der unberechtigterweise eines Verbrechens angeklagt wird.

Ein bisschen eigene Erfahrungen konnte er auch einbringen, ist er derzeit doch auf Bewährung. Wofür, will er genauso wenig verraten wie die angebliche Tat seines Protagonisten. Dafür erzählt er schön anschaulich, wie er sich Northern Soul draufgeschafft hat. Ein Genre, das er vorher kaum kannte – was man nicht glauben mag, wenn man ihn so croonen hört. Dass das Ganze in England bestens funktioniert, wundert im Mutterland des Working-Class-Souls nicht; dass es ihn auf Platz #1 verschlug, dann aber doch. Das Geld für den Film sollte also reinkommen.