×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Faking To Blend In

Phillip Boa

"Die Titel dieses Albums sind ausgefadet. Weiterhin wurde aus Zeitgründen mit einem Rough-Master gearbeitet, das in Titelfolge und Sound nicht dem finalen Album entspricht", droht die Papphülle des Albums. Na danke. Doch dafür, hier ob dieser Widrigkeiten nur medioker wegzukommen - das lassen die zw
Geschrieben am

"Die Titel dieses Albums sind ausgefadet. Weiterhin wurde aus Zeitgründen mit einem Rough-Master gearbeitet, das in Titelfolge und Sound nicht dem finalen Album entspricht", droht die Papphülle des Albums. Na danke. Doch dafür, hier ob dieser Widrigkeiten nur medioker wegzukommen - das lassen die zweiminütigen Song-Residuen zumindest erahnen -, dafür ist diese Platte zu gut. Nicht spektakulär. Aber fesselnd. "Faking To Blend In" klingt zunächst wie die Split-EP deiner aktuellen Lieblings-Weirdos à la Asobi Seksu und einer U-21-Gitarrenband nach Wahl. "Diese schmutzigen New Yorker Bands haben dieselben Vorbilder wie ich in meiner Jugend.

Sie waren mein Jungbrunnen", beschrieb Boa den Einfluss auf seine vorletzte Platte "C 90" und könnte es über diese ebenso sagen. Die juvenilen, frischen Songs stehen Boa gut. Aber aus dem Alten, Kaputten und Morbiden erwächst wirklich Großes. Das wusste schon Gottfried Benn oder die Moor-Birke. "Emma", der fünfte Song, wirft einen ersten kleinen Schatten auf den hinteren, etwas wahnwitzigeren Teil der Platte und auf das, was vielleicht möglich gewesen wäre.

Akkordeon, Streicher, Disco, Hymnen und, äh, Discohymnen. Dazu wieder und wieder diese Melodien. Süße Melodien, die Boas Dunkelheit und Schiefe einfangen, wie eine Prise Zucker den Balsamico in einem exzellenten Gericht. Insgesamt aber etwas zu warm und zu durchgegart serviert. Das nächste Mal vielleicht mit dem Rotten- statt dem Rough-Master arbeiten. Denn mit Tobias Siebert (Klez.e) als Produzent hat er schon den richtigen Mann für solche Feinheiten.