×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Laß knacken, Troy!

Pharoahe Monch

Im letzten Herbst hatte die eine Hälfte des legendären HipHop-Duos Organized Konfusion mit ihrem Solodebüt 'Internal Affairs' für Furore gesorgt, nun schickt sich der brillante Lyricist und Produzent aus South Jamaica / Queens, unterstützt von u. a. der UK-Beatz'n'Break-Creme wie Roni Size & DJ Die,
Geschrieben am

Autor: intro.de

Im letzten Herbst hatte die eine Hälfte des legendären HipHop-Duos Organized Konfusion mit ihrem Solodebüt 'Internal Affairs' für Furore gesorgt, nun schickt sich der brillante Lyricist und Produzent aus South Jamaica / Queens, unterstützt von u. a. der UK-Beatz'n'Break-Creme wie Roni Size & DJ Die, Roots Manuva & Rodney P, aber auch alten Homeboys wie Method Man und Shabaam Sahdeeq, an, mittels der Remixe von 'Simon Says' auch den kontinentalen Markt aufzumischen.
'Internal Affairs' war als 24-Stunden-Kommentar inkl. Instant-Analyse der verschiedenen Persönlichkeiten von Monch angelegt gewesen. Und der vertritt einen sehr individualistischen Ansatz: trotz einer Verbundenheit zur HipHop-Community - sie beinhaltet für ihn Kultur, Geist, Schwingungen, die Art zu reden, zu gehen, bis sie schließlich die ganze Welt umarmt - bezieht er sich auf keinerlei Tradition in ihr. Gospel, Jazz, Metal, Rock, Funk, Soul, alle Stile und deren Nebeneinander und Unterschiedlichkeit sind für ihn Basis, HipHop ist nur ein Ausdruck, wenn auch der maßgebliche. 'Keine Tradition! Jede Art von Musik seit Tag eins!'
Schon früh hatte Troy, so heißt er wirklich, für sich die Kunst entdeckt und eine Kunstschule besucht. Schnell aber sah er die Begrenzung von Kunst innerhalb ihrer selbst und der Gesellschaft und beschloß, seine eigene auf die Ebene des gesprochenen Wortes zu kicken. Und hier ist er. Wo sonst als auf Rawkus, die den HipHop-Underground etabliert haben. Und wieder knackst ein Apfel.
Monch weiß, daß die stetige mediale Ausweitung des HipHop-Business z. Zt. gut für ihn ist, aber er sieht auch die Probleme, wenn es um die Entwicklung eines Künstlers geht. Individualität und Integrität der eigenen Person sind essentiell für ihn, und er weiß um die Images, die die Industrie gern bereitstellt. Sich auf politische Inhalte zu beziehen ist daher wichtig für ihn, auch wenn dies nicht so plakativ wirken mag. Bewußtsein kann genauso durch Erziehung wie durch Musik vermittelt werden - Hauptsache, die Leute können selbst entscheiden. 'Auf lange Sicht aber wird der Kampf außerhalb der Plattenindustrie gewonnen.'