×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Phantom Ghost

Aun

Klang gewordene Collagen zwischen Ambient, Drone und IDM.
Geschrieben am

Die dunkle Seite ist stark in den beiden Kanadiern Martin Dumais und Julie Leblanc. Als Aun experimentieren sie bevorzugt mit tiefschwarzen Sound-Texturen, satten Drones und schichten Unschärfe auf Unschärfe. Das beginnt schon beim Cover: Gesichtslose Kinder spielen vor einem unkenntlichen Hintergrund. Verwaschen, ganz so wie der Titel des Albums: »Phantom Ghost«.

Dem folgen acht Klang gewordene Collagen, die zwischen Ambient, Drone und IDM hin und her wabern. Wie Soundscapes, deren feste Hülle abhanden gekommen oder aber so formbar wie Knete geworden ist. Am eindrucksvollsten wirkt das bei »Out Of Mind«. Ab und an gibt’s verzerrte Textfragmente und kurze Ausbrüche in noisige Gefilde. Der Film dazu wäre arg bildgewaltig. Es scheint zumindest, als hätten Aun das Konzept Longplayer überwunden. Aber ganz so ätherisch und losgelöst von den Grenzen des Mediums sind sie dann leider doch nicht. Am Ende ist alles Schall.

In drei Worten: NACHTSCHATTEN / SOUNDSCAPES / UNSCHÄRFE