×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Dreiklangsdimensionen ohne Lichterschmaus

Pantha Du Prince live in Bochum

Auch im 15. Jahr der Ruhrtriennale gab es für Liebhaber avancierter elektronischer Musik wieder gute Gründe, ins Ruhrgebiet zu pilgern. Einer davon heißt Pantha Du Prince, der auch in seiner aktuellen Band-Inkarnation zu fesseln wusste.
Geschrieben am
24.09.2016, Bochum, Turbinenhalle  

Samstagnacht in Bochum: Es brummt, pluckert und flirrt auf dem Gelände der altehrwürdigen Jahrhunderthalle. Dort, inmitten der ehemaligen Arbeitersiedlung Stahlhausen, ist nicht etwa über Nacht die Schwerindustrie des vergangenen Jahrhunderts wieder zum Leben erwacht. Nein, hier rollt in der angrenzenden kleineren Turbinenhalle der aus Berlin angereiste Techno-Produzent und international gefeierte Soundtüftler Hendrik Weber seinen ätherischen Klangteppich aus. Unterstützt wird er an diesem Abend live vom norwegischen Percussionisten Bendik Hovik Kjeldsberg (Schlagzeug) und Panda Bear-Kollaborateur Scott Mou (Gesang & Gitarre), die in ihren sackähnlichen Gewändern und Masken aussehen, als wären Daft Punk einem Kult beigetreten.   

Nach den Wald und Wiesen-Ausflügen von »Black Noise« zieht es den Wahl-Berliner Weber mit seinem im Mai veröffentlichten vierten Studioalbum »The Triad« und Tracks wie »Frau im Mond, Sterne laufen« nun in die Tiefen des Weltalls. Diese Ambition steht ganz klar im Fokus des exklusiven Auftritts Pantha Du Princes, der die seit Mitte August laufende Ruhrtriennale beschließt. Vielleicht bleibt es deshalb auf der Bühne so lange dunkel, obwohl das Programmheft doch eine aufwändige Licht-Performance versprochen hatte. Die Düsternis tut der Stimmung im Publikumsbereich der nahezu ausverkauften Turbinenhalle jedoch keinen Abbruch – eher ist das Gegenteil der Fall. Das Publikum macht die Show zu einem Club-Gig, gibt sich den dann auch zunehmend clubbigeren Sounds hin und tanzt sich zu sphärischen Synthesizer-Klängen in Trance, bevor Weber mitsamt Band nach knapp zwei Stunden inklusive Zugaben-Block den Stecker zieht und endgültig in die Dunkelheit entschwindet.

Pantha du Prince

The Triad

Release: 20.05.2016

℗ 2016 Rough Trade