×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mind The Landscapes

Palestar

CD / Mi Amante / Cargo Mein Gott, ich hatte gar nicht mehr in Erinnerung, wie sehr der Sänger von Palestar nach dem von Starsailor klingt! Oder war das gar nicht immer so? Ich hatte das von den Livekonzerten und Studioaufnahmen, die ich bisher von der Band hören durfte, gar nicht mehr so stark in E
Geschrieben am

CD / Mi Amante / Cargo

Mein Gott, ich hatte gar nicht mehr in Erinnerung, wie sehr der Sänger von Palestar nach dem von Starsailor klingt! Oder war das gar nicht immer so? Ich hatte das von den Livekonzerten und Studioaufnahmen, die ich bisher von der Band hören durfte, gar nicht mehr so stark in Erinnerung. Zum Glück ändert sich das nach ca. der Hälfte der neuen CD. Dann, für den Song "Into The Breathing", klingt er nämlich eher wie Layne Staley von Alice In Chains, Gott hab ihn selig. Und dadurch wird mir erst klar, dass diese beiden Arten zu singen ja gar nicht so weit auseinander liegen: der Grunge- und der Britpop-Style. Interessant. Insgesamt kann man von "Mind The Land", der neuen Palestar-Platte, auf jeden Fall sagen, dass sie sich um die große Geste bemüht, mit Hilfe von einer Menge Gitarren-Effekten und -Spuren, viel Hall und wenig Tempo. Und gemessen daran, dass sie ja bestimmt nicht so ein komfortables Studio wie Starsailor nutzen durften und sich mit Sicherheit auch nicht so viel Zeit wie die britischen Megaseller lassen konnten, klingt das Ergebnis sehr gekonnt. Besonders deshalb, weil Palestar die Palette der von ihnen genutzten Stilarten viel weiter fassen. Dementsprechend sind meine Lieblingssongs auf der Platte diejenigen, die auch mal mit überraschenden Wendungen um die Ecke kommen, wie das Coldplay'eske "Sky Is The Loneliest Place". Also durchaus eine gute Platte mit der Aussicht auf einiges an Aufmerksamkeit. Und Hut ab vor der Vielseitigkeit des Sängers!