×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Cool, aufgeräumt, exaltiert

Ought live in Köln

Das kanadische Post Punk-Quartett Ought changiert schon auf ihren Alben zwischen bedächtigen und exzentrischen Songs. Live wird dies vor allem durch den unvergleichlichen Frontmann Tim Darcy verstärkt. (Artikelbild: Merge Records)

Geschrieben am

03.05.2018, Köln, Bumann & Sohn

Es ist eine obskure Augenweide. Auch wenn man nicht allzuviel sehen kann im nahezu ausverkauften Bumann & Sohn - eher Kneipe als Konzertlocation - ist es doch ein Vergnügen Blicke auf Tim Darcy bei seinen Gesangsübungen zu erhaschen. Denn er und seine Mimik wechseln zwischen exaltiertem Opernsänger, aufgeräumten Oberstudienrat und obercoolem Sänger einer anspruchsvollen Indie-Band. Natürlich ist davon faktisch nur letzteres richtig, aber genau deswegen ist diese Mischung so angenehm.

Die Attribute exaltiert und aufgeräumt treffen aber ebenfalls zu, jedoch auf die Musik der Kanadier. Das Quartett aus Montreal besticht einerseits durch so dezidiert ausgeklügelte Songs wie »Disgraced in America« und »Disaffection« vom erst kürzlich veröffentlichten Album »Room Inside The World«. Hier wird vor allem das songwriterische Talent für zurückgenommen-anspruchsvolle Indie Rock-Songs deutlich. Andererseits bedient sich das Quartett an Post Punk der klassisch-überbordenden, aber dennoch einfallsreichen Spielart. Hierfür sind vor allem die Songs des ersten Albums »More Than Any Other Day« und das mehr als großartige »Beautiful Blue Sky« vom Zweitwerk »Sun Coming Down« verantwortlich.

Letzteres geht innerhalb der Setlist des Konzerts tatsächlich bis auf genannten Song ein wenig unter, was vielleicht der einzige Kritikpunkt wäre. Auch deshalb wird häufig eine Diskrepanz zwischen den neuen Songs, die ein wenig ruhiger daherkommen und dementsprechend für weniger Kopfnicken und Hüftschwüngen sorgen und den älteren, ausladenderen Songs deutlich. Dennoch haben auch diese selbstverständlich eine Qualität, die eklatant aufzeigen, dass die Kanadier eigentlich auf eine größere Bühne als die beengte des Bumann & Sohn gehören.

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr