×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Aquarian Moon

Osunlade

“A basement, a red light and a feeling.” So einfach lautet das Einmaleins der House Music, in diesem Fall auf den Punkt gebracht von Kerri Chandler Anfang der 90er-Jahre. Was in seiner rauen und unverblümten Primitivität so wunderbaren Sinn macht, gerät durch zu viel Meisterschaft und Virtuosität un
Geschrieben am
“A basement, a red light and a feeling.” So einfach lautet das Einmaleins der House Music, in diesem Fall auf den Punkt gebracht von Kerri Chandler Anfang der 90er-Jahre. Was in seiner rauen und unverblümten Primitivität so wunderbaren Sinn macht, gerät durch zu viel Meisterschaft und Virtuosität unter Umständen in arge Schieflage und kippt schließlich in die Belanglosigkeit von Muckermucke. House wird schlecht, wenn er zu gut ist. Osunlade, Großmeister des Kirchenhouse und Priester der Ifa-Religion, schlägt diesem Dilemma erst mal ein Schnippchen. Er hat mit “Aquarian Moon” eine geradezu perfekte Platte produziert, die jedoch mit dem Begriff “House” nur unzureichend beschrieben ist. Percussion-getriebener Afro-Soul, Funk und Latin-Jazz mit dickem Streicherschmalz geben hier eine Hommage an die griechische Inselgruppe Santorini ab. Und trotzdem fangen mit dieser Perfektion eben auch die Probleme an. Osunlades Musik bleibt in jedem Moment meisterhaft, wirkt an manchen Stellen aber auch etwas steril oder schlicht cheesy, wenn expressives Jazzgitarren-Gegniedel und Weichspüler-Saxofon aufeinander treffen. Doch Osunlade hat ein weiteres Argument, dem im Grunde nichts entgegengesetzt werden kann, immer auf seiner Seite: Deepness und Spiritualität. Diese Musik zieht dich immer weiter rein, du fühlst sie – oder eben nicht, und dann kann dir auch nicht geholfen werden. Ein Vergleich wäre noch ausständig: Wenn Kenny Dixon der mit allen Ghetto-Wassern gewaschene Straßenprediger der House-Schwurbelei ist, dann ist Osunlade ein Deep-House-Akademiker, der Dr. theol. der spirituellen Lehre.