×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Se Dice Bisonte, No Bufalo

Omar Rodriguez Lopez

So nervenzerfetzend kann Prog 2.0 klingen. Omar Rodriguez Lopez, Mastermind, Multiinstrumentalist und dauerelektrifizierter Gitarrenschamane der Neo-Progger The Mars Volta, hat sich mit einigen Freunden zusammengetan und ein Soloalbum aus dem Äther gesponnen, das wehtut und dabei bezaubert. Wie eine
Geschrieben am

So nervenzerfetzend kann Prog 2.0 klingen. Omar Rodriguez Lopez, Mastermind, Multiinstrumentalist und dauerelektrifizierter Gitarrenschamane der Neo-Progger The Mars Volta, hat sich mit einigen Freunden zusammengetan und ein Soloalbum aus dem Äther gesponnen, das wehtut und dabei bezaubert. Wie eine Fleisch gewordene Explosion der Liebe in der Special-Effects-Abteilung des Instrumentenhandels wühlt und stochert man sich hier munter durch krautige und freejazzige Freak-outs, die zwischen unerträglich preziösem Großkünstler-Gestus und geilem Freifall hin und her cutten. Das klingt gerne mal schrecklich muckerhaft verquast, und mitunter hat es fast schon etwas von nebenbei dahingeworfenen Fingerübungen.

Gleichzeitig aber unterstreicht gerade das Zusammenwirken von komplexer Struktur und ausufernder, hibbeliger Improvisationswut, dass Omar Rodriguez Lopez mittlerweile zu den furchtlosesten, unbequemsten und dabei erratischsten Musiker des Post-Core zählt - das logische Bindeglied zwischen Jimi Hendrix, John Zorn und remixten Cartoon-Soundtracks aus der fünften Dimension.